Facebook Twitter Logo twitter facebook
seit 3019 Tagen offen
strichplatz.ch Die unabhängige Plattform

Anonym einen Beitrag verfassen:



Schlüssel: 9426f6

Zulässige Bildformate sind JPEG/PNG/GIF. Bilder werden erst gesichtet und dann freigeschaltet. Optimale breite 600px. Es werden keine Daten über die Urheber der Einträge gespeichert. Trotz sorgfältiger Prüfung kann keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der angebotenen Informationen übernommen werden. Die Haftung für Einträge Dritter oder Rechtsverletzungen auf gelinkten Seiten wird abgelehnt.


Archiv: Juni 2014

1379 Montag 30.06.2014

@1378

Hoffentlich. Dann kann man den Strichplatz-Flop endlich schliessen!

Beitrag Nr.1378 aus dem ArchivMontag 30.06.2014


Das wäre wie Ostern und Weihnachten wenn die Brunau wieder richtig leben würde. Momentan ist immer noch zu wenig los, aber es scheint, dass einige Girls an diesem neuen 'Strichplatz' Gefallen finden ....

1378 Montag 30.06.2014

Das wäre wie Ostern und Weihnachten wenn die Brunau wieder richtig leben würde. Momentan ist immer noch zu wenig los, aber es scheint, dass einige Girls an diesem neuen 'Strichplatz' Gefallen finden ....

1377 Montag 30.06.2014

Heute was los? Kann mir jemand von seinen Erfahrungen berichten? Preise?

1376 Sonntag 29.06.2014

@1375 Du fährst von Zürich richtung Sihlcity Autpbahnrichtung Chur, jedoch nicht auf die bahn sondern Richtung Saalsporthalle, Luzern Zug. Auf der linken Seite wird dann das Sihlcity sein, rechts die Allmend Brunau mit den Sportanlagen, du befindest dich jetzt auf der Allmendstrasse.

Wenn die Autobahn ( Hochtrasse ) langsam die Allmenstrasse kreuzt, befindet sich rechts nachdem du die Sihl überfahren hast, die Gfellstrasse, du findest hier auch ein Restaurant an dem du gut Speisen kannst. an dieser Ecke stehen die Girls. Kurz vor der Autobahneinfahrt hat es links unter der Brücke einen grossen Parkplatz, dort befinden sich  Wohnmobile oder Ladys in ihren Fahrzeugen.

Ab und zu stehen Prostituierte auf dem Parkplatz, ist die bessere Lösung da du hier besser halten kannst.

Gruss Roger

DIe Dodo im BMW bieten ein gutes gebläse, mit tollem Reinigungsservice, Züridüütsches Girl.

Beitrag Nr.1375 aus dem ArchivSonntag 29.06.2014


@1373 @1374 wo ist brunau genaue adresse bitte kenne mich nicht aus bin nicht von zürich

ist dort service und girls besser als in altstetten?

danke

Beitrag Nr.1373 aus dem ArchivSamstag 28.06.2014


Autobahn ausfahrt Brunau unter der Brücke Parkplatz und an der strasse hatte es gestern 2 neue Girls abgesehen von Dodo ( BMW ) und Rita (Wohnmobil )die waren gestern nicht vor ort .

übrigens Brunau ist in der nähe Albisgüetli sonst Guckst Du Navi

Beitrag Nr.1374 aus dem ArchivSonntag 29.06.2014


Da war ich also, ca 23:00 in der Brunau, Autobahnauffahrt von Zürich Richtung Chur,  4 Girls warteten geduldig auf Freier. Ein Wohnmobil stand auf dem Parkplatz mit bunter Beleuchtung in der Frontscheibe.

Beim Girl das mir gefiel hielt ich an und fragte nach dem Preis. Blasen im Wohnmobil 70.-, Ficken 100.-

In meinen Auto Blasen 50.- , Ficken 80.- sagte Silvia in ihrem Pinkigem Kleid und den Cup A Brüstchen. Sehr spärliches Deutsch aus Ungarn ist Sie, geschätzte 28 Jahre

Ich fuhr mit ihr auf den Allmendparkplatz der spärlich beleuchtet ist, Parkuhr um diese Zeit zu füttern brauche ich wohl nicht. Hose runter, ein bisschen Handbetrieb von ihr bis der kleine stand, Gummi mit Erdbeergeschmack montiert und los ging das Gebläse. Nachdem ich die Tinte durch den Füller abgeschossen hatte übernahm sie die Reinigungsarbeit und entsorgte den Rest in ihrer Handtasche.

Hat gut getan, freundlich verabschiedet bis ein anderes mal.

danke und Gruss, Roger

1375 Sonntag 29.06.2014

@1373 @1374 wo ist brunau genaue adresse bitte kenne mich nicht aus bin nicht von zürich

ist dort service und girls besser als in altstetten?

danke

Beitrag Nr.1373 aus dem ArchivSamstag 28.06.2014


Autobahn ausfahrt Brunau unter der Brücke Parkplatz und an der strasse hatte es gestern 2 neue Girls abgesehen von Dodo ( BMW ) und Rita (Wohnmobil )die waren gestern nicht vor ort .

übrigens Brunau ist in der nähe Albisgüetli sonst Guckst Du Navi

Beitrag Nr.1374 aus dem ArchivSonntag 29.06.2014


Da war ich also, ca 23:00 in der Brunau, Autobahnauffahrt von Zürich Richtung Chur,  4 Girls warteten geduldig auf Freier. Ein Wohnmobil stand auf dem Parkplatz mit bunter Beleuchtung in der Frontscheibe.

Beim Girl das mir gefiel hielt ich an und fragte nach dem Preis. Blasen im Wohnmobil 70.-, Ficken 100.-

In meinen Auto Blasen 50.- , Ficken 80.- sagte Silvia in ihrem Pinkigem Kleid und den Cup A Brüstchen. Sehr spärliches Deutsch aus Ungarn ist Sie, geschätzte 28 Jahre

Ich fuhr mit ihr auf den Allmendparkplatz der spärlich beleuchtet ist, Parkuhr um diese Zeit zu füttern brauche ich wohl nicht. Hose runter, ein bisschen Handbetrieb von ihr bis der kleine stand, Gummi mit Erdbeergeschmack montiert und los ging das Gebläse. Nachdem ich die Tinte durch den Füller abgeschossen hatte übernahm sie die Reinigungsarbeit und entsorgte den Rest in ihrer Handtasche.

Hat gut getan, freundlich verabschiedet bis ein anderes mal.

danke und Gruss, Roger

1374 Sonntag 29.06.2014

Da war ich also, ca 23:00 in der Brunau, Autobahnauffahrt von Zürich Richtung Chur,  4 Girls warteten geduldig auf Freier. Ein Wohnmobil stand auf dem Parkplatz mit bunter Beleuchtung in der Frontscheibe.

Beim Girl das mir gefiel hielt ich an und fragte nach dem Preis. Blasen im Wohnmobil 70.-, Ficken 100.-

In meinen Auto Blasen 50.- , Ficken 80.- sagte Silvia in ihrem Pinkigem Kleid und den Cup A Brüstchen. Sehr spärliches Deutsch aus Ungarn ist Sie, geschätzte 28 Jahre

Ich fuhr mit ihr auf den Allmendparkplatz der spärlich beleuchtet ist, Parkuhr um diese Zeit zu füttern brauche ich wohl nicht. Hose runter, ein bisschen Handbetrieb von ihr bis der kleine stand, Gummi mit Erdbeergeschmack montiert und los ging das Gebläse. Nachdem ich die Tinte durch den Füller abgeschossen hatte übernahm sie die Reinigungsarbeit und entsorgte den Rest in ihrer Handtasche.

Hat gut getan, freundlich verabschiedet bis ein anderes mal.

danke und Gruss, Roger

1373 Samstag 28.06.2014

Autobahn ausfahrt Brunau unter der Brücke Parkplatz und an der strasse hatte es gestern 2 neue Girls abgesehen von Dodo ( BMW ) und Rita (Wohnmobil )die waren gestern nicht vor ort .

übrigens Brunau ist in der nähe Albisgüetli sonst Guckst Du Navi

1372 Samstag 28.06.2014

@1379 Du sagtest in brunau ist auch langsam wieder etwas los? Was kann man darunter verstehen und wie heisst die adresse? :-) lg

Beitrag Nr.1379 aus dem ArchivMontag 30.06.2014


@1378

Hoffentlich. Dann kann man den Strichplatz-Flop endlich schliessen!

Beitrag Nr.1378 aus dem ArchivMontag 30.06.2014


Das wäre wie Ostern und Weihnachten wenn die Brunau wieder richtig leben würde. Momentan ist immer noch zu wenig los, aber es scheint, dass einige Girls an diesem neuen 'Strichplatz' Gefallen finden ....

1371 Samstag 28.06.2014

@1368 die vorhänge sind schon langr montiert. seit die sonne länger als 20uhr scjeint... im dunkeln ist gut munkeln. hoffentlich vorhang waschen nach ein jahr.

Beitrag Nr.1368 aus dem ArchivFreitag 27.06.2014


Vor rund einer Stunde, um 20.15 waren gut 20 BS aufm Platz, 1 Box besetzt. 2 Boxen sind neu mit Vorhängen ausgestattet, lol

1370 Samstag 28.06.2014

ER war gar nicht Geschlossen ,  hatte Girls herumstehem gehabt .übrigens in der Brunau ist langsam auch was los... es standen 2 neue WGs

1369 Freitag 27.06.2014

Hallo zusammen. Warum ist denn heute abend der Strichplatz geschlossen?

1368 Freitag 27.06.2014

Vor rund einer Stunde, um 20.15 waren gut 20 BS aufm Platz, 1 Box besetzt. 2 Boxen sind neu mit Vorhängen ausgestattet, lol

1367 Freitag 27.06.2014

@1366

1. Kann hier jeder mitlesen, auch der Pöstler und Bäcker

2. Niemand weiss wer hier schreibt und wer nicht...

3. Anoym für aussenstehnde, IP werden sicher bei jedem Logeintrag abgelegt

4. Ist bekannt

5.Ich bin der Konsument

Beitrag Nr.1366 aus dem ArchivFreitag 27.06.2014


Aus gut informierter Quelle:

1. Die Polizei liest mit und speichert die Einträge ab nach dem üblichen Protokoll.

2. Flora Dora, SIP, Stadt Zürich schreiben hier NICHT mit.

3. strichplatz.ch ist anonym, daher sind die Informationen nicht zu verifizieren und sollten immer hinterfragt werden.

4. Offizielle Stellen verwehren sich gegen diese Art von Plattform.

5. Grundsätzlich gilt im Internet: DU BIST DAS PRODUKT, verhalte dich dementsprechend.

http://buepf.ch/

1366 Freitag 27.06.2014

Aus gut informierter Quelle:

1. Die Polizei liest mit und speichert die Einträge ab nach dem üblichen Protokoll.

2. Flora Dora, SIP, Stadt Zürich schreiben hier NICHT mit.

3. strichplatz.ch ist anonym, daher sind die Informationen nicht zu verifizieren und sollten immer hinterfragt werden.

4. Offizielle Stellen verwehren sich gegen diese Art von Plattform.

5. Grundsätzlich gilt im Internet: DU BIST DAS PRODUKT, verhalte dich dementsprechend.

http://buepf.ch/

1365 Freitag 27.06.2014

en klassiker @222 minere meinig na isch hüt sicher offe-

Friitig? Wucheend? Umsatz?

Beitrag Nr.222 aus dem ArchivDonnerstag 19.09.2013


@ 164: Du bist echt witzig... Wegen deinem treulosen Arschloch-Mann der seinen Schwanz nicht in der Hose behalten konnte ist deine Ehe zerbrochen... Sicher nicht wegen "diesen jungen Frauen"!!! Die Verantwortung liegt IMMER bei demjenigen der eine Beziehung hat - selten auch bei der Affäre, aber sicher NIE bei der Prostituierten, die letztendlich nichts anderes als ihren JOB macht! Ansonsten kann ich nur sagen: Es gehören immer Zwei dazu! Wenn dein Mann ständig zu irgendwelchen Nutten gerannt ist, lief in eurer Beziehung irgendwas gewaltig falsch... Bzw. hattet ihr irgendein ziemlich grosses Problem und das waren bestimmt nicht die Prostituierten, sondern ein Problem zwischen dir und deinem Mann! Klar kann man sich auch einfach mal völlig in einem Typen täuschen... Der einem nach Strich und Faden verarscht und einfach alles bumsen muss, das nicht bei Drei auf dem Baum ist. Aber sehr viel häufiger ist doch folgendes Szenario: Die Frau verweigert sich so gut wie allen sexuellen Aktivitäten... Blasen findet sie eklig, was anderes als Missionarsstellung ist nicht wirklich drin - und sowieso hat sie die meiste Zeit Migräne oder sonst kein Bock... Ich finde das Märchen vom männlichen Triebstau auch ziemlich lächerlich und ja: Auch Männer können ihren Sextrieb unter Kontrolle halten und sonst legt Mann halt mal selber Hand an... ABER wie viele Frauen benutzen Sex als reines Machtinstrument und halten den Mann einfach nach Belieben hin! Oder dann heissts: Ich hab einfach KEINE LUST, was soll ich machen! Tja, falls dem tatsächlich so ist und Sex sagt Frau rein gar nix (mehr), kann und soll der Mann sie bestimmt nicht zu irgendwas nötigen - ABER dann kann SIE ihm sicher nicht verbieten, sich den fehlenden Körperkontakt halt "auswärts" zu holen!!! Und ach ja, nur so am Rande: Ich bin selber eine Frau. 

1364 Freitag 27.06.2014

Also ist der Platz heute Abend geschlossen?

1363 Freitag 27.06.2014

@1362

Wie kommen Sie darauf, dass das ein Witz sein soll?!

Beitrag Nr.1362 aus dem ArchivFreitag 27.06.2014


Ist der Platz heute Abend wirklich geschlossen oder ist das ein Witz?

1362 Freitag 27.06.2014

Ist der Platz heute Abend wirklich geschlossen oder ist das ein Witz?

1361 Donnerstag 26.06.2014

@1356

Ich würde auch gerne mal eine Nutte scheissen sehen. Das würde mich mega geil machen!

Beitrag Nr.1356 aus dem ArchivMittwoch 25.06.2014


han gester voll eini in arsch gfiggt und wohni en usezieh schisst sie eifach e chlini wurscht uf mini neue lädersitz.. super! defür hät sie nacher min schwanz mitm muul suber gmacht vo ihrere scheisse!

1360 Donnerstag 26.06.2014

Ja wird alles genau vermessen Brust, Taille, Hüfte und Dienstjahre

1359 Donnerstag 26.06.2014

haha @1358 inventar? du meinsch wohl ehner inventur ;-)

Beitrag Nr.1358 aus dem ArchivDonnerstag 26.06.2014


Achtung!

Am Freitagabend 27. Juni 2014 bleibt der Strichplatz wegen Inventar geschlossen.

Stadtverwaltung Zürich

1358 Donnerstag 26.06.2014

Achtung!

Am Freitagabend 27. Juni 2014 bleibt der Strichplatz wegen Inventar geschlossen.

Stadtverwaltung Zürich

1357 Mittwoch 25.06.2014

Jaja wenn einem die Fantasie durchgeht...

1356 Mittwoch 25.06.2014

han gester voll eini in arsch gfiggt und wohni en usezieh schisst sie eifach e chlini wurscht uf mini neue lädersitz.. super! defür hät sie nacher min schwanz mitm muul suber gmacht vo ihrere scheisse!

1355 Mittwoch 25.06.2014

Woah krass! Da muesch ja gor keis Profil mache, anonim schriibe ohni Login! 

1354 Mittwoch 25.06.2014

Der Wecker klingelt,
doch mir ist´s ganz egal!
Ich reck mich, streck mich... 
und gähne noch zweimal.

Nein, darauß wird nichts,
ich bleibe heut´im Bett ... 
keine Lust auf Arbeit,
ich schummere grad so nett, ...
im Bett

Mit Dir, in den Kissen hier bei Dir, mit Dir, ... 
und ich liebe dich dafür!

Du drehst dich zu mir,
Deine Augen suchen mich,
verschlafene Blicke
und ein Morgenkuss für dich

Du lächelst müde, 
flüsterst zährtlich mir ins Ohr
Süße Liebesworte, 
Engel singen mir im Chor

Mit Dir, in den Kissen hier bei Dir, Mit Dir, ...
und ich liebe dich dafür!

Bettgelüster, Liebe in der Nacht,
Bettgeflüster zährtlich auch am Tag

Mit Dir,..in den Kissen, was kann schöner sein?
schöne, weiche Kissen in einer Welt aus Stein ...

Mit Dir, in den Kissen hier bei dir, mit Dir, ...
und ich liebe dich dafür!

Mit dir, in den Kissen hier bei dir, mit Dir, ... 
und ich liebe dich dafür!

1353 Mittwoch 25.06.2014

@1349

Du bist ein schöner Arsch! Die Stadt hat alles falsch gemacht. Sie hat den Strassenstrich am Sihlquai zerstört. Dort gab es immer die geilsten Nutten, und dort konnte man noch so richtig herumficken.

Beitrag Nr.1349 aus dem ArchivMontag 23.06.2014


Die Stadt hat mit dem Platz alles richtig gemacht. Ich finde das eine gute Einrichtung. Die WG's haben es mit ihrer neuen Sicherheit etwas übertrieben und die Freier verarscht und abgezockt!

1352 Dienstag 24.06.2014

@1348

Super. Du hast alles genau analysiert und die richtigen Schlüsse gezogen. Gratulation!

Beitrag Nr.1348 aus dem ArchivMontag 23.06.2014


Die Männer werden auf dem Strichplatz von den WG's total verarscht, das ist da die reinste Abzocke. Kein guter Service, da wird von den WG's nicht eingehalten was zuvor abgemacht wurde
und das hat den Strichplatz kaputt gemacht deshalb kommen keine Freier mehr!
 

1351 Dienstag 24.06.2014

@1350

Du bist ein Riesenarschloch.

Beitrag Nr.1350 aus dem ArchivMontag 23.06.2014


@1347

Bravo! Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.

Beitrag Nr.1347 aus dem ArchivMontag 23.06.2014


Na und, lass doch die Kameras, ich hab nichts zu verbergen und der Strichplatz ist ja ein offizieller Platz der Stadt.
Die WG's haben den Strichplatz kaputt gemacht. Sie fühlen sich sehr sicher auf dem Platz, was ja auch richtig ist, und was machen sie daraus? Blasen eine Minute, Ficken 30 Sekunden, das wars und dann steigen sie einfach wieder aus und du kannst gar nichts machen und wenns dir nicht paßt dann können sie ja noch die Alarmglocke drücken. Das war früher etwas anders. Bei schlechtem Service mußten sie weite Wege an den Sihlquai zurücklaufen oder wurden gar nicht bezahlt.
Der schlechte Service der WG's auf dem Strichplatz ist m. E. die Hauptursache dass der Platz nicht läuft. Das ganze ist natürlich eine Spirale. Schlechter Service der WG's somit weniger Freier und somit dann wieder weniger WG's und letztendlich eben tote Hose.

1350 Montag 23.06.2014

@1347

Bravo! Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.

Beitrag Nr.1347 aus dem ArchivMontag 23.06.2014


Na und, lass doch die Kameras, ich hab nichts zu verbergen und der Strichplatz ist ja ein offizieller Platz der Stadt.
Die WG's haben den Strichplatz kaputt gemacht. Sie fühlen sich sehr sicher auf dem Platz, was ja auch richtig ist, und was machen sie daraus? Blasen eine Minute, Ficken 30 Sekunden, das wars und dann steigen sie einfach wieder aus und du kannst gar nichts machen und wenns dir nicht paßt dann können sie ja noch die Alarmglocke drücken. Das war früher etwas anders. Bei schlechtem Service mußten sie weite Wege an den Sihlquai zurücklaufen oder wurden gar nicht bezahlt.
Der schlechte Service der WG's auf dem Strichplatz ist m. E. die Hauptursache dass der Platz nicht läuft. Das ganze ist natürlich eine Spirale. Schlechter Service der WG's somit weniger Freier und somit dann wieder weniger WG's und letztendlich eben tote Hose.

1349 Montag 23.06.2014

Die Stadt hat mit dem Platz alles richtig gemacht. Ich finde das eine gute Einrichtung. Die WG's haben es mit ihrer neuen Sicherheit etwas übertrieben und die Freier verarscht und abgezockt!

1348 Montag 23.06.2014

Die Männer werden auf dem Strichplatz von den WG's total verarscht, das ist da die reinste Abzocke. Kein guter Service, da wird von den WG's nicht eingehalten was zuvor abgemacht wurde
und das hat den Strichplatz kaputt gemacht deshalb kommen keine Freier mehr!
 

1347 Montag 23.06.2014

Na und, lass doch die Kameras, ich hab nichts zu verbergen und der Strichplatz ist ja ein offizieller Platz der Stadt.
Die WG's haben den Strichplatz kaputt gemacht. Sie fühlen sich sehr sicher auf dem Platz, was ja auch richtig ist, und was machen sie daraus? Blasen eine Minute, Ficken 30 Sekunden, das wars und dann steigen sie einfach wieder aus und du kannst gar nichts machen und wenns dir nicht paßt dann können sie ja noch die Alarmglocke drücken. Das war früher etwas anders. Bei schlechtem Service mußten sie weite Wege an den Sihlquai zurücklaufen oder wurden gar nicht bezahlt.
Der schlechte Service der WG's auf dem Strichplatz ist m. E. die Hauptursache dass der Platz nicht läuft. Das ganze ist natürlich eine Spirale. Schlechter Service der WG's somit weniger Freier und somit dann wieder weniger WG's und letztendlich eben tote Hose.

1346 Montag 23.06.2014

Der Strichplatz wird rund um die Uhr von Video-Kameras von verschiedenen Standorten aus überwacht!

1345 Montag 23.06.2014

Und der oberschlaue Waser hats geschaffen.

1344 Sonntag 22.06.2014

300 TAGE - BAMM

- Kameras

- CHF 500'000

- 15 SexarbeiterInnen

- 0 Freier

1343 Sonntag 22.06.2014

Viele Gaffer, wenig FreierZürcher Sexboxen vor dem Aus?13:29 | 22.06.2014Auf dem Zürcher Strichplatz herrscht tote Hose. Nur wenig Freier suchen hier das Vergnügen.         » mehrGähnende Leere statt lustvolles Treiben: Bei den Sexboxen ist wenig los.  (BLICK) Der Strichplatz in Zürich-Altstetten sorgt bei den Anwohnern für Ärger. Mit einer Beschwerde wandten sie sich an die Polizei. «Es gab verstärkt Littering und Gaffer um 
den Strichplatz herum», bestätigt Marco Bisa von der Stadtpolizei 
Zürich gegenüber SonntagsBlick. Und die Polizei fährt nun extra jeden Abend Streife. Auch sonst hat die Stadt kein glückliches Händchen bei den sogenannten Verrichtungsboxen. Pro Nacht stehen im Schnitt nur 15 Frauen auf dem Platz – wesentlich weniger als früher auf dem Strassenstrich am Sihlquai. Doch weshalb herrscht auf dem Strichplatz tote Hose? Aus dem Milieu heisst es, die Freier fühlten sich durch die Kameras beobachtet, die zum Schutz der Frauen auf dem Platz angebracht sind. «Ein staatlich kontrollierter Strich kann nicht funktionieren», sagt der Zürcher SVP-Gemeinderat Mauro Tuena (42). «Haben sich die Zahlen nach den Sommerferien nicht massiv verbessert, muss die Stadt das Experiment abbrechen.» Und 
die Sexboxen, deren Unterhalt jährlich über eine halbe Million Franken kostet, müssten abgerissen werden.

1342 Sonntag 22.06.2014

@1339: Sie sind ein Arschloch

Beitrag Nr.1339 aus dem ArchivFreitag 20.06.2014


@1338 ich denke du erzählst Bullshit !

Beitrag Nr.1338 aus dem ArchivFreitag 20.06.2014


8-UNG die Polizei liest mit. Die Kontrolle war nicht schlimm, wurde angehalten und musste meinen Ausweis zeigen. Als mich der nette Herr in blau nach dem Grund meines Besuches fragte wurde es mir zu bunt und ich erklärte ihm freundlich, dass es meine Privatsache ist.

Die Kontrolle war echt, hoffe auf weniger Schikane in Zukunft. @1334

Beitrag Nr.1334 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1341 Samstag 21.06.2014

@1326 DU BIST EIN HELD ANTONY!

könnte das gleiche Lied singen. Die Stheboxen sind wirklich das Letzte! Wer diese Krankheit verbrochen hat sollte sich schämen. EINE BANK IN DER LOTTERBOX - HIRNRISSIG

gut fick h.

Beitrag Nr.1326 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Sexboxen Altstetten-Gabi aus Bulgarien,klein,schwarze Haare

War vor kurzem an den Sexboxen in Altstetten. Erst vor einer Woche zum ersten Mal dort durchgefahren. Wollte wirklich mal wissen, wie es dort so ist und wie es sich anfühlt, wenn die WG dir vor die Hube springen und sich bei dir vorstellen. Wie es dort so ist und was für ein Feeling das rüberkommt, beschreibe ich hier nicht, da es schon in etlichen Postings/Threadse steht.

Um diesen "Parkour" um die Ecke gefahren sehe ich eine kleine, mit ein wenig Speck an den richtigen Stellen, junge Dame im schwarzen, minirock-artigen Kleid mit schwarzen langen Haaren und einem sidecut auf ihrer rechten Kopfseite. Kommt zur mit ans Auto und danach eben nicht den üblichen Spruch bzw. nur zwei Wörter: "Blasen, ficken?". Sondern sie sprach gut deutsch. Sie nennt sich Gabi. Spricht gut deutsch, weil sie in Deutschland gelebt hat (angeschafft hat). Als ich nach den Preis für eine halbe Stunde fragte, sagte sie, 70. Dachte mir, ok. Angenehmer Preis. ... Die meisten WG wollten immer "nur" 15 bis höchstens 20 Minuten und verlangten teilweise sogar über 100 (auch beim Verhandeln). Beim vorigen Girl, welches ich fragte, sagte sie mir 150. Dann lächelte ich nur ein wenig und sagte, es sei viel zu viel und fing schon an wieder loszufahren. Da steckte dieses Girl ihren Kopf noch mehr in das Auto rein und sagte: "Ok, komm, 100". Da merkst du schnell, dass sie IMMER einen höheren Preis rausholen wollen, als ihnen letzten Endes genehm ist (eigentlich klar).

Auf jeden Fall sagt mir die Gabi, sie würde auch küssen, was sonst alle verneinten. Sagte mir sogar: "Wieso denn nicht?" und lächelte dabei. "Ok, steig ein." Französisch wollte sie jedoch auch nur mit Kondom machen. Da konnte ich sie nicht umstimmen. Wolle ich ihr meinen Saft irgendwo hinspritzen, koste dies 30 mehr, also total 100. Ich fragte sie nämlich danach. Ich fragte sie auch, ob ich ihr in den Mund oder ins Gesicht spritzen könne (in den Mund war mehr eine proforma-Frage, da sie ja auch kein FO macht, wird sie es wahrscheinlich ja nicht anbieten). Jedoch was das Spritzen ins Gesicht betrifft, wurde ich überrascht. Würde sie für diese zusätzlichen 30 auch anbieten, jedoch nicht um diese Zeit. Sie wolle doch noch bis 5 Uhr werkeln. Und dann müsste sie sich wieder das Gesicht waschen und schminken müssen, was für sie umständlich sei. Ich solle mal kurz vor 5 Uhr kommen und sie danach fragen.

Nun, wir fahren zu den Boxen und ich frage sie, wo es denn möglich wäre, draussen zu vögeln, also nicht im Fahrzeug. Wusste aus Zeitungsartikeln her, dass es sowas gibt. Ich parkierte mein Fahrzeug in einer der Boxen und dann sind wir beide aus dem Auto hinausgestiegen und liefen hintern um die Ecke zu einer separaten Box. Die Türe konnte man nicht verschliessen und die Holzbretter waren so zusammengenagelt, dass zwischen den Brettern zum Teil eine genug grosse Lücke bestand, dass man hindurchgucken konnte zum "Nachbarn". Habe zwar nichts gesehen, aber war irgendwie lustig und geil zugleich diesen zu hören, wie er sein WG richtig durchnahm und es dabei immer wieder Klatschgeräusche zu hören gab, welche in einem immer schnelleren Rhythmus daherkamen. Zudem stöhnte das WG immer wieder, mal leiser, mal lauter. Geil! ;-)

Ich war jedoch krass enttäuscht von der Einrichtung dieser Boxen. Kein Papier. Es gab keins mehr sagte mir Gabi und das "Betreuerhaus" war schon geschlossen. In dieser Box, in welcher ich mich befand, gab es dann vor uns eine Art Bank aus Beton und eine Decke drauf, welche von der Hygiene her betrachtet zu Wünschen übrig lies. Und darauf eine leere Kondomhülle. Das war mir doch zuviel des Guten. Wollte zwar unbedingt endlich so ein halb verruchtes Strassenstrich-Erlebnis in meiner Freierkarriere erleben, aber das war mir zuviel des Guten. Auch sie zeigte und sagte mir, dass sie es nicht wirklich toll finde hier. Wollte jedoch nicht in meinem Auto vögeln. Dies kenn ich. Krass unbequem im Auto, welches ich derzeit besitze. Bin zu gross und kann mich fast nicht bewegen. Sowie wollte ich mein Auto irgendwie nicht besudeln (was nicht unbedingt sein muss, wollte jedoch das Risiko nicht eingehen).

Wir rauchen noch eine Zigarette zusammen und dann sage ich ihr (ich teilte ihr dies schon vorher mit, bevor sie zu mir ins Auto einstieg), dass ich nur zwei 50er Noten habe, ob sie nicht 30 zurück geben kann. Sie sagte, sie gehe jetzt schnell zu ihrem Garderobenschrank. Nach gefühlten guten 5 Minuten kam sie zurück und gab mir von diesen 30 Franken 10 in unendlich vielen Münzen zurück. Sie entschuldigte sich bei mir und sagte, niemand habe mit ihr Geld umtauschen wollen. Sagt viel aus über die krasse Konkurrenz, welche wahrscheinlich unter den WG dort herrscht (irgendwie auch verständlich). Dann sagte sie mir, sie habe noch eine Packung Nasenpapiertücher bei ihr gefunden. Ich wollte das Kleingeld nicht vor ihr nachzählen, da ich mir nicht kleinlich vorkommen wollte. Zu Hause dann habe ich, beim versorgen des Geldes in mein Portemonnaie, feststellen können, dass das Rückgeld genau stimmte.

Wie gesagt, sie zeigte mir eigentlich ihre Abneigung zu dieser "autofreien-Steh-und-Bank-Fickmöglichkeit-Box". Dann, nach langem Zögern, fing sie mich an zu fragen: "Komm jetzt, was machen wir?". Dann ergänzte sie diese Frage mit dem Satz: "Komm, ich blase dir zuerst eins." Sie ergriff dann die Initiative. Achtung Leute, als sie zu mir mit dem Rückgeld zurück kam, schaute ich auf meine Uhr und sie zeigte 3:50 Uhr an. Behaltet diese Zeit im Kopf!

Sie zog mir die Hose aus, zog die Boxer herunter und fing in der Hocke (knieend oder wie man dem auch sagt / sie hatte weiterhin nur mit ihren Füssen Kontakt zum Boden) mir einen zu blasen. Die Stimmung kam bei mir langsam auf. Nach 2 bis höchstens 3 Minuten steht sie auf, dreht sich um und macht ihre Papiernasentücherpackung auf und fängt an, eins nach dem anderen herauszunehmen, diese aufzufalten und auf der Decke zu legen, welche wiederum auf der Betonbank lag. Wie wenn man auf einer öffentlichen WC-Schüssel zuerst den ganzen Kloring mit WC-Papier bedecken will, bevor man seinen blanken Arsch draufstellt.

In dachte, bis die fertig ist, ziehe ich meine Hosen und Boxer aus und lege sie, wie Gabi mit ihrem Kleid und Höschen auch gemacht hat, schön gefaltet auf die Seite, am Ende der Bank. Und jetzt kommt's.

Sie mag noch so süss und auch nett zu mir gewesen sein. Aber als sie sich Doggy von mir nehmen lassen will, und dafür auch ihre Hände und Knie auf der Bank stellt und mir ihren leicht dicken Arsch auf sehr antörnende Art und Weise wackelnd entgegenstreckt, liess sie sich genau 10 bis 20 Stösse so ficken, bis sie fast nach jedem LEICHTEN Stoss von mir schmerzend stöhnte. Also kein "Genuss-Stöhnen". Ihr würden die Knie weh tun auf dieser Bank. Ok, kann ich nachvollziehen, aber was kann ich jetzt machen. Als sie sich dann drehte und mit ihrem Arsch auf der Bank sass und mir ihre krass breite und ausgeleierte Möse entgegenstellte, stellte ich fest, dass es unmöglich war, sie in dieser Position zu beglücken. Die Bank lag zu weit unten und ich bin definitiv nicht der kleinste Mann.

Also fing sie an ihre Möse zu massieren und wixte mir eins mit der Hand und sagte dabei: "Komm Baby, es ist soweit". ... Hähhh !?!?! Wie bitte?!?!? Ich schaute auf meine Uhr und die zeigte 4:02 Uhr. 12 Minuten waren wir dran! Selbstverständlich mit Bedecken der Bank mit Nasentücher, was schon zur Zeit gehört, aber eben. Da sagte ich ihr klipp und klar: "Gabi, wir haben vor 12 Minuten angefangen, also bitte, bitte! nicht übertreiben!" Sie antwortete prompt, dass ich zuerst herumgelabert habe und diese Zeit auch dazu zählen würde. Und ich ihr gesagt was das solle (immer sehr nett geblieben in der Tonart, aber bestimmt), sie habe ja auch über 5 Minuten gebraucht um das Rückgeld holen zu gehen, etc. Dann, bevor sie antworten konnte, bat ich sie aufzustehen, es sei alles in Ordnung, sie solle sich keine Sorgen machen. Sie solle sich an der Holzwand stützen und ich würde sie dann von hinten nehmen, was ich auch machte. Dort noch paar Stösse, aber es war mir einfach definitiv zu abtörnend das Ganze. Also nach ihn mein Bestes raus, liess Gabi wieder auf die Bank sitzen und mir ein wenig wieder blasen. Jetzt wurde nicht mehr genau nach der Hygiene geschaut. Sie setzte ihren blanken Arsch auf die Decke (die Nasentücher waren nicht mehr alle vorhanden, teils weggeweht, was weiss ich...). Auf jeden Fall lehnte sie sich dann zurück und massierte ihre Möse und schaute mir beim Vixen zu. Was für ein Armutszeugnis dachte ich!! Nun ja, jetzt musst du da durch, dachte ich mir. Stülpte mir den Pirelli weg, war ihn auf den Boden und vixte mir eins mit der rechten Hand und mit der linken massierte ich sie überall. Auch ihre Möse liess sie sich ein wenig massieren von mir. Aber nur ein wenig. "Es tut mir weh", hörte ich die ganze Zeit. ... Hääh !?!? Beim LEICHTEN massieren der Möse?.... Nun gut...weiter dachte ich... Ich riechte dann an meiner Hand und das, was ich riechte, gefiehl mir gar nicht!! Also liess ich es dann sein. Leckte sie auch kein einziges Mal während dem gesamten Akt. Küsste sie jedoch überall am Körper, auch am Arsch, als wir es noch Doggy machten auf der Sitzbank und dann an der Holzwand.

Irgendwann merkte ich, dass es mir kam (gute Leistung dachte ich! ...hätte ich nie gedacht bei dieser Scheisssituation/-Erlebnis). Sie streckte mir ihre Möse fast noch mehr entgegen, hatte ich das Gefühl (wie gesagt, sie sass auf der Bank lehnte sich dabei zurück und stimulierte sich selbst). Ich schaute sie an, sie schaute mich an in einem doch verführerischen und aufgegeilten Blick (wahrscheinlich gespielt, aber egal). Als ich grade vor dem Abspritzen war (sie merkte das!) machte sie keinen Aufstand, sich zur Seite zu legen, so dass ich sie nicht treffen könne. Sie dachte wahrscheinlich, ich würde rechtzeitig die Richtung meines Schwanzes ändern und in eine andere Richtung spritzen, was ich auch hätte tun sollen. Aber in diesem kurzen Augenblick dachte ich an mich und war, sorry, egoistisch. Für diesen hundsmiserablen Service wollte ich am Schluss noch was rausholen. Ja, so ein Arschloch kann ich dann doch noch sein, wenn ich will. Ich spritzte ihr bewusst den ersten Teil der Ladung auf ihre Beine (bewusst nicht auf die Möse gespritzt), worauf sie ruckartig aufhörte sich zu stimulieren. Sie stand nicht wie in einem Blitz auf oder wandte sich meiner weg, wie zu erwarten war. Aber sie sagte sofort, was das eigentlich soll, ich wüsste ja, dass dies 30 CHF mehr kosten würde. Hatte in der Zwischenzeit alles was noch rauskam (war nicht wenig), auf den Boden oder zur Seite gespritzt, also bewusst nicht mehr auf sie. Wie gesagt, sie stand nicht sofort auf oder wandte sich schnell weg, was für mich soviel bedeutete, dass sie sich nicht ekelte, sondern einfach die zusätzliche Kohle vermisste! Ich antwortete ihr nur: "Schatzi, für diesen hundsmiserablen Service kannst du nur zufrieden sein, dass du Geld gemacht hast. Sie meine 70 CHF als Geschenk an!". Sie antwortete ihrerseits, dass ich wusste, auf was ich mich einlassen würde (ob sie generell die Situation auf dem Strichplatz meinte oder nur, dass wir in eine solche "Stehbox" gingen anstatt in einer "Autobox", dass weiss ich nicht). Und dann sagte sie sogar noch: "Du würdest meinen Job nicht anders ausüben als ich, glaube mir." ...Buaaahhh!! ... Einerseits muss man sie hochloben, dass sie so ehrlich ist, sie hat es nämlich nicht auf eine arrogante Art und Weise gesagt, sondern wirklich in einem sozusagen resignierten Ton, als würde sie meine Lage ebenfalls nachvollziehen können. Danach sagte sie noch: "In dieser Zeit hätte ich noch einen anderen Kunden bedienen können." Ich antwortete meinerseits: "Typischer Spruch einer Frau" (wollte anfänglich sagen: "Spinnst du!?!? Zuerst einem Freier 30 Minuten versprechen und dann noch so einen Spruch?!?"). Ich liess es aber sein. Sie war wirklich weder böse noch arrogant.

Sie nahm ein Papiernasentuch und wischte sich meinen Saft vom Unterschenkel weg. Dann stand sie auf, und motzte noch leise was vor sich hin. Als ich fertig war mit der Entladung, nahm ich ihr Papiernasentuchpäcken und nahm selber ein paar Nasentücher raus, um meine Hand abzuwischen. Sie zog sich wieder an. Als ich anfing, meine Boxer und meine Hose wieder anzuziehen, wartete sie vor der Türe, mit einer Hand auf den Griff. Sozusagen wollte sie mir zu verstehen geben, dass sie schon fertig war und nun gehen wolle. Ich glaube, sie fragte mich sogar, ob ich noch lange habe. Bin nicht sicher. Auf jeden Fall schenkte ich ihr null Beachtung mehr und dann, irgendwann, als ich meine Schnürsenkel an den Schuhen am Zubinden war, sagte ich nur auf halbspöttische Art "ja, ja" und dann machte sie die Tür auf und ging weg. Kurz danach lief ich auch aus dieser Scheissbox raus und stieg in die benachbarte "Autobox" wieder in mein Auto rein und düste davon. Erst jetzt schaute ich wieder auf die Uhr und die zeigte 4:12. Ich habe die Tante keine 15 Minuten gefickt!! (Sofern man hier noch von Ficken sprechen kann...)

Übrigens, mit dem Küssen bei Gabi war nicht viel. Ein paar mal (drei oder vier mal) ganz kurzer Kontakt mit ihren Lippen und ein einziges Mal einen halben Zungenkuss.
Ach ja, kalt hatte sie auch die ganze Zeit, obwohl es sicherlich 25 Grad und mehr waren draussen.


Tja, nun weiss ich, wieso die nicht mehr in einem Club hier in Zürich arbeitet (Hat sie nämlich, sagte mir zumindest). Totale Freiheit zu machen was man will. Wenn der Service nicht stimmt, ist es egal. Der Freier kann ja nicht bei der Empfangsdame motzen gehen.

Ich muss nun jedoch auch eine Lanze für Gabi brechen. Sie war doch ALLES IN ALLEM ein sehr nettes und aufrichtiges Girl. Vielleicht habe ich einen Scheisstag erwischt, vielleicht bietet sie im Auto einen ganz anderen Service an, wer weiss. Ich glaube, sie teilte mir mit, sie hätte nie oder selten in so einer "Stehbox" gevögelt. Und dann fehlten noch Papier und eine lausige Decke war vorhanden, etc, etc.

Dachte nur, nicht wütend werden Alter. Du wolltest mal so eine Erfahrung, nun hast du sie gemacht für 70 CHF. Aus, Ende! Ich wollte auch unbedingt dorthin, in der Hoffnung, äusserst günstigen Pay6 zu bekommen. Da muss man auch nicht meckern im Nachhinein, wenn der Service nicht gut war.


Hatte in dieser Hinsicht schon etliche Postings gelesen, auch hier auf dem Sexy-tipp. Jedoch hat sich die Preispolitik seit dem Untergang des Strassenstrichs am Sihlquai massiv geändert.

Jedoch, genau was die Preispolitik dieser Sexboxen-WGs betrifft, wenn man näher hinschaut, verdienen die genau so gut wie ihre Kolleginnen in den Bordellen. Für eine halbe Stunde zahlst du heutzutage in den gängigsten Clubs 150 CHF. Und hierfür bekommst du richtiges küssen, streicheln, fummeln, massieren, je nach WG sogar fingerln, Französisch OHNE!, abspritzen auf alle Körperteile (ausser Gesicht/Kopf und logischerweise Möse) ist überfall inbegriffen. Und ich spreche hier NUR VOM SERICE DES WG gegenüber dem Freier, nicht von den vielen Möglichkeiten, welche die Location selbst mit sich bringt, also Duschen (und zwar für Freier UND WG!), ein bequemes Bett, Feuchtetüchlein und normales Papier, ein bis mehrere Getränke, etc. Aber dies war mir ja klar, als ich auf zur den Sexboxen fuhr. Wie gesagt, ich vergleiche hier nur den Service der WG der Strichboxen vs. WG in Bordellen.


Und wenn von diesen 150 wie bei den meisten Clubs 60-70% direkt in die Kasse der WG fliessen, also sagen wir durchschnittlich 2/3, also 100 CHF von 150 CHF, dann sieht man ein, dass diese Strichbox-WGs genau gleich viel verdienen. Sie zahlen ja nur einmalig CHF 5.- pro Abend für die Bewilligung.


Zudem boten mir die meisten WGs (war ja schon 3 mal dort und jeweils von den WG mich anhalten lassen und nach den Preisen gefragt), stets Preise von 150 an für 30 Minuten, welche dann, bei einem Lächeln von mir und die Intention weiterzufahren, von diesen sofort auf 100 reduziert wurden. Unter 100 für eine halbe Stunde habe ich nur von 2 oder 3 WG zu hören bekommen, und die konntest du vom Aussehen wirklich nicht gebrauchen. Sofern man einen Quickie will oder höchstens 20 Minuten möchte, bekommt man dies bei einigen WG schon für 50. Dort würde es sich doch wieder lohnen.


Auf jeden Fall muss man hier für sich entscheiden, ob es sich lohnt oder eben nicht. Was will man, wie will man es bekommen, etc. Denke mir, rein preispolitisch her betrachtet, ist die ganze Strichbox-Thematik eine win/wini-Situation zwischen WG und Freier.

Gruss
Antony

1340 Samstag 21.06.2014

@1339

Was du denkst interessiert mich einen scheiss.

Beitrag Nr.1339 aus dem ArchivFreitag 20.06.2014


@1338 ich denke du erzählst Bullshit !

Beitrag Nr.1338 aus dem ArchivFreitag 20.06.2014


8-UNG die Polizei liest mit. Die Kontrolle war nicht schlimm, wurde angehalten und musste meinen Ausweis zeigen. Als mich der nette Herr in blau nach dem Grund meines Besuches fragte wurde es mir zu bunt und ich erklärte ihm freundlich, dass es meine Privatsache ist.

Die Kontrolle war echt, hoffe auf weniger Schikane in Zukunft. @1334

Beitrag Nr.1334 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1339 Freitag 20.06.2014

@1338 ich denke du erzählst Bullshit !

Beitrag Nr.1338 aus dem ArchivFreitag 20.06.2014


8-UNG die Polizei liest mit. Die Kontrolle war nicht schlimm, wurde angehalten und musste meinen Ausweis zeigen. Als mich der nette Herr in blau nach dem Grund meines Besuches fragte wurde es mir zu bunt und ich erklärte ihm freundlich, dass es meine Privatsache ist.

Die Kontrolle war echt, hoffe auf weniger Schikane in Zukunft. @1334

Beitrag Nr.1334 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1338 Freitag 20.06.2014

8-UNG die Polizei liest mit. Die Kontrolle war nicht schlimm, wurde angehalten und musste meinen Ausweis zeigen. Als mich der nette Herr in blau nach dem Grund meines Besuches fragte wurde es mir zu bunt und ich erklärte ihm freundlich, dass es meine Privatsache ist.

Die Kontrolle war echt, hoffe auf weniger Schikane in Zukunft. @1334

Beitrag Nr.1334 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1337 Freitag 20.06.2014

@1336

Ohne Verlaub, du bist zwei Arschlöcher !

Beitrag Nr.1336 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


@1334: Mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch!

Beitrag Nr.1334 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1336 Donnerstag 19.06.2014

@1334: Mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch!

Beitrag Nr.1334 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1335 Donnerstag 19.06.2014

Polizeirazzia???

ist ficken oder einen geblasen bekommen verboten, oder strafbar?

1334 Donnerstag 19.06.2014

Insidertip:

Heute nacht gibt es eine Polizeirazzia!

1333 Donnerstag 19.06.2014

@1332 ...du wiederholst dich, scheinst ja keine Ahnung zu haben !!

Beitrag Nr.1332 aus dem ArchivDonnerstag 19.06.2014


@1331

Du bist ein dummer, blöder Schwätzer.

Beitrag Nr.1331 aus dem ArchivMittwoch 18.06.2014


Ich muss schmunzeln, wenn ich lese, wie naiv sich gewisse Zeitgenossen verhalten. Ich gebe einer BS grundsätzlich CHF 50.-- für Bumsen, ab und an inkl Blasen. Die Brust will ich immer frei sehen, ich öffne den BH meist selber, da ich es nicht mag, wenn das Teil nur über oder unter die Titten gestülpt wird.

Zuerst wird auf der Rückbank gefummelt und gegrapscht. Danach vögle ich die Maus, zwecks Ausleuchtung ihres süssen Döschens habe ich eine Taschenlampe griffbereit. Meist wird missioniert, während die BS gleichzeitig mit Taschenlampe in Richtung Geschlechtsteile leuchtet - das schätze ich. Länger als 15 Minuten brauche ich selten.

Ich bevorzuge die neuen Gesichter, ab und an hat es sogar Anfängerinnen auf der Strecke, die viel mit sich machen lassen. Trotzdem mache ich sogar Franz nur mit Conti. Mir platzte vor mehreren Jahren auf dem Quai der Gummi während des Aktes und die Kleine hatte ihre Mens .... Meine Peitsche war voller Blut. Die Zeit bis zum HIV-Test war sehr belastend. Gottlob ging alles gut :-) - aber ich bin seit diesem Erlebnis noch vorsichtiger.

Und ja, auch ich hatte kürzlich ein negatives Erlebnis. So lud ich eine BS auf; kaum auf der Rückbank meinte die Roma 'Geld, Geld'. Das mag ich so nicht. Trotzig erwiderte ich, sie solle mir zuerst ihre Aepfel zeigen, dann gibts Kohle. Das wollte sie wieder nicht und nach langem hin und her wurde es mir zu bunt und ich liess sie mittellos ziehen. Aus der Box raus, nächste BS aufgeladen und erneut Richtung Box navigiert. Kurz vor dem Ziel kam die erste Maus wild gestikulierend und das typische Thai-AAAAAOOOOAAA, wie ich das eigentlich von jungen Asiatinnen gewohnt bin, rufend. Das schien eine Warnung und das machte natürlich der neuen Maus Angst. Sie wollte unverzüglich aussteigen, was ich ihr auch nicht verübeln konnte. Für dieses Mal ging ich als Schneider heim.

1332 Donnerstag 19.06.2014

@1331

Du bist ein dummer, blöder Schwätzer.

Beitrag Nr.1331 aus dem ArchivMittwoch 18.06.2014


Ich muss schmunzeln, wenn ich lese, wie naiv sich gewisse Zeitgenossen verhalten. Ich gebe einer BS grundsätzlich CHF 50.-- für Bumsen, ab und an inkl Blasen. Die Brust will ich immer frei sehen, ich öffne den BH meist selber, da ich es nicht mag, wenn das Teil nur über oder unter die Titten gestülpt wird.

Zuerst wird auf der Rückbank gefummelt und gegrapscht. Danach vögle ich die Maus, zwecks Ausleuchtung ihres süssen Döschens habe ich eine Taschenlampe griffbereit. Meist wird missioniert, während die BS gleichzeitig mit Taschenlampe in Richtung Geschlechtsteile leuchtet - das schätze ich. Länger als 15 Minuten brauche ich selten.

Ich bevorzuge die neuen Gesichter, ab und an hat es sogar Anfängerinnen auf der Strecke, die viel mit sich machen lassen. Trotzdem mache ich sogar Franz nur mit Conti. Mir platzte vor mehreren Jahren auf dem Quai der Gummi während des Aktes und die Kleine hatte ihre Mens .... Meine Peitsche war voller Blut. Die Zeit bis zum HIV-Test war sehr belastend. Gottlob ging alles gut :-) - aber ich bin seit diesem Erlebnis noch vorsichtiger.

Und ja, auch ich hatte kürzlich ein negatives Erlebnis. So lud ich eine BS auf; kaum auf der Rückbank meinte die Roma 'Geld, Geld'. Das mag ich so nicht. Trotzig erwiderte ich, sie solle mir zuerst ihre Aepfel zeigen, dann gibts Kohle. Das wollte sie wieder nicht und nach langem hin und her wurde es mir zu bunt und ich liess sie mittellos ziehen. Aus der Box raus, nächste BS aufgeladen und erneut Richtung Box navigiert. Kurz vor dem Ziel kam die erste Maus wild gestikulierend und das typische Thai-AAAAAOOOOAAA, wie ich das eigentlich von jungen Asiatinnen gewohnt bin, rufend. Das schien eine Warnung und das machte natürlich der neuen Maus Angst. Sie wollte unverzüglich aussteigen, was ich ihr auch nicht verübeln konnte. Für dieses Mal ging ich als Schneider heim.

1331 Mittwoch 18.06.2014

Ich muss schmunzeln, wenn ich lese, wie naiv sich gewisse Zeitgenossen verhalten. Ich gebe einer BS grundsätzlich CHF 50.-- für Bumsen, ab und an inkl Blasen. Die Brust will ich immer frei sehen, ich öffne den BH meist selber, da ich es nicht mag, wenn das Teil nur über oder unter die Titten gestülpt wird.

Zuerst wird auf der Rückbank gefummelt und gegrapscht. Danach vögle ich die Maus, zwecks Ausleuchtung ihres süssen Döschens habe ich eine Taschenlampe griffbereit. Meist wird missioniert, während die BS gleichzeitig mit Taschenlampe in Richtung Geschlechtsteile leuchtet - das schätze ich. Länger als 15 Minuten brauche ich selten.

Ich bevorzuge die neuen Gesichter, ab und an hat es sogar Anfängerinnen auf der Strecke, die viel mit sich machen lassen. Trotzdem mache ich sogar Franz nur mit Conti. Mir platzte vor mehreren Jahren auf dem Quai der Gummi während des Aktes und die Kleine hatte ihre Mens .... Meine Peitsche war voller Blut. Die Zeit bis zum HIV-Test war sehr belastend. Gottlob ging alles gut :-) - aber ich bin seit diesem Erlebnis noch vorsichtiger.

Und ja, auch ich hatte kürzlich ein negatives Erlebnis. So lud ich eine BS auf; kaum auf der Rückbank meinte die Roma 'Geld, Geld'. Das mag ich so nicht. Trotzig erwiderte ich, sie solle mir zuerst ihre Aepfel zeigen, dann gibts Kohle. Das wollte sie wieder nicht und nach langem hin und her wurde es mir zu bunt und ich liess sie mittellos ziehen. Aus der Box raus, nächste BS aufgeladen und erneut Richtung Box navigiert. Kurz vor dem Ziel kam die erste Maus wild gestikulierend und das typische Thai-AAAAAOOOOAAA, wie ich das eigentlich von jungen Asiatinnen gewohnt bin, rufend. Das schien eine Warnung und das machte natürlich der neuen Maus Angst. Sie wollte unverzüglich aussteigen, was ich ihr auch nicht verübeln konnte. Für dieses Mal ging ich als Schneider heim.

1330 Mittwoch 18.06.2014

Na ihr Kinder lässt ihr wieder eure Pupertäre Fäkalsprache aus ?!

1329 Dienstag 17.06.2014

@1328

Halt dein Maul du Arschloch!

Beitrag Nr.1328 aus dem ArchivDienstag 17.06.2014


@1327 vpiss dich! der Beitrag von Antony ist super und wertvoll. gut geschrieben, autentisch und eindrücklich. weiter so!

Beitrag Nr.1327 aus dem ArchivDienstag 17.06.2014


@1326

Weniger wäre manchmal mehr !

Beitrag Nr.1326 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Sexboxen Altstetten-Gabi aus Bulgarien,klein,schwarze Haare

War vor kurzem an den Sexboxen in Altstetten. Erst vor einer Woche zum ersten Mal dort durchgefahren. Wollte wirklich mal wissen, wie es dort so ist und wie es sich anfühlt, wenn die WG dir vor die Hube springen und sich bei dir vorstellen. Wie es dort so ist und was für ein Feeling das rüberkommt, beschreibe ich hier nicht, da es schon in etlichen Postings/Threadse steht.

Um diesen "Parkour" um die Ecke gefahren sehe ich eine kleine, mit ein wenig Speck an den richtigen Stellen, junge Dame im schwarzen, minirock-artigen Kleid mit schwarzen langen Haaren und einem sidecut auf ihrer rechten Kopfseite. Kommt zur mit ans Auto und danach eben nicht den üblichen Spruch bzw. nur zwei Wörter: "Blasen, ficken?". Sondern sie sprach gut deutsch. Sie nennt sich Gabi. Spricht gut deutsch, weil sie in Deutschland gelebt hat (angeschafft hat). Als ich nach den Preis für eine halbe Stunde fragte, sagte sie, 70. Dachte mir, ok. Angenehmer Preis. ... Die meisten WG wollten immer "nur" 15 bis höchstens 20 Minuten und verlangten teilweise sogar über 100 (auch beim Verhandeln). Beim vorigen Girl, welches ich fragte, sagte sie mir 150. Dann lächelte ich nur ein wenig und sagte, es sei viel zu viel und fing schon an wieder loszufahren. Da steckte dieses Girl ihren Kopf noch mehr in das Auto rein und sagte: "Ok, komm, 100". Da merkst du schnell, dass sie IMMER einen höheren Preis rausholen wollen, als ihnen letzten Endes genehm ist (eigentlich klar).

Auf jeden Fall sagt mir die Gabi, sie würde auch küssen, was sonst alle verneinten. Sagte mir sogar: "Wieso denn nicht?" und lächelte dabei. "Ok, steig ein." Französisch wollte sie jedoch auch nur mit Kondom machen. Da konnte ich sie nicht umstimmen. Wolle ich ihr meinen Saft irgendwo hinspritzen, koste dies 30 mehr, also total 100. Ich fragte sie nämlich danach. Ich fragte sie auch, ob ich ihr in den Mund oder ins Gesicht spritzen könne (in den Mund war mehr eine proforma-Frage, da sie ja auch kein FO macht, wird sie es wahrscheinlich ja nicht anbieten). Jedoch was das Spritzen ins Gesicht betrifft, wurde ich überrascht. Würde sie für diese zusätzlichen 30 auch anbieten, jedoch nicht um diese Zeit. Sie wolle doch noch bis 5 Uhr werkeln. Und dann müsste sie sich wieder das Gesicht waschen und schminken müssen, was für sie umständlich sei. Ich solle mal kurz vor 5 Uhr kommen und sie danach fragen.

Nun, wir fahren zu den Boxen und ich frage sie, wo es denn möglich wäre, draussen zu vögeln, also nicht im Fahrzeug. Wusste aus Zeitungsartikeln her, dass es sowas gibt. Ich parkierte mein Fahrzeug in einer der Boxen und dann sind wir beide aus dem Auto hinausgestiegen und liefen hintern um die Ecke zu einer separaten Box. Die Türe konnte man nicht verschliessen und die Holzbretter waren so zusammengenagelt, dass zwischen den Brettern zum Teil eine genug grosse Lücke bestand, dass man hindurchgucken konnte zum "Nachbarn". Habe zwar nichts gesehen, aber war irgendwie lustig und geil zugleich diesen zu hören, wie er sein WG richtig durchnahm und es dabei immer wieder Klatschgeräusche zu hören gab, welche in einem immer schnelleren Rhythmus daherkamen. Zudem stöhnte das WG immer wieder, mal leiser, mal lauter. Geil! ;-)

Ich war jedoch krass enttäuscht von der Einrichtung dieser Boxen. Kein Papier. Es gab keins mehr sagte mir Gabi und das "Betreuerhaus" war schon geschlossen. In dieser Box, in welcher ich mich befand, gab es dann vor uns eine Art Bank aus Beton und eine Decke drauf, welche von der Hygiene her betrachtet zu Wünschen übrig lies. Und darauf eine leere Kondomhülle. Das war mir doch zuviel des Guten. Wollte zwar unbedingt endlich so ein halb verruchtes Strassenstrich-Erlebnis in meiner Freierkarriere erleben, aber das war mir zuviel des Guten. Auch sie zeigte und sagte mir, dass sie es nicht wirklich toll finde hier. Wollte jedoch nicht in meinem Auto vögeln. Dies kenn ich. Krass unbequem im Auto, welches ich derzeit besitze. Bin zu gross und kann mich fast nicht bewegen. Sowie wollte ich mein Auto irgendwie nicht besudeln (was nicht unbedingt sein muss, wollte jedoch das Risiko nicht eingehen).

Wir rauchen noch eine Zigarette zusammen und dann sage ich ihr (ich teilte ihr dies schon vorher mit, bevor sie zu mir ins Auto einstieg), dass ich nur zwei 50er Noten habe, ob sie nicht 30 zurück geben kann. Sie sagte, sie gehe jetzt schnell zu ihrem Garderobenschrank. Nach gefühlten guten 5 Minuten kam sie zurück und gab mir von diesen 30 Franken 10 in unendlich vielen Münzen zurück. Sie entschuldigte sich bei mir und sagte, niemand habe mit ihr Geld umtauschen wollen. Sagt viel aus über die krasse Konkurrenz, welche wahrscheinlich unter den WG dort herrscht (irgendwie auch verständlich). Dann sagte sie mir, sie habe noch eine Packung Nasenpapiertücher bei ihr gefunden. Ich wollte das Kleingeld nicht vor ihr nachzählen, da ich mir nicht kleinlich vorkommen wollte. Zu Hause dann habe ich, beim versorgen des Geldes in mein Portemonnaie, feststellen können, dass das Rückgeld genau stimmte.

Wie gesagt, sie zeigte mir eigentlich ihre Abneigung zu dieser "autofreien-Steh-und-Bank-Fickmöglichkeit-Box". Dann, nach langem Zögern, fing sie mich an zu fragen: "Komm jetzt, was machen wir?". Dann ergänzte sie diese Frage mit dem Satz: "Komm, ich blase dir zuerst eins." Sie ergriff dann die Initiative. Achtung Leute, als sie zu mir mit dem Rückgeld zurück kam, schaute ich auf meine Uhr und sie zeigte 3:50 Uhr an. Behaltet diese Zeit im Kopf!

Sie zog mir die Hose aus, zog die Boxer herunter und fing in der Hocke (knieend oder wie man dem auch sagt / sie hatte weiterhin nur mit ihren Füssen Kontakt zum Boden) mir einen zu blasen. Die Stimmung kam bei mir langsam auf. Nach 2 bis höchstens 3 Minuten steht sie auf, dreht sich um und macht ihre Papiernasentücherpackung auf und fängt an, eins nach dem anderen herauszunehmen, diese aufzufalten und auf der Decke zu legen, welche wiederum auf der Betonbank lag. Wie wenn man auf einer öffentlichen WC-Schüssel zuerst den ganzen Kloring mit WC-Papier bedecken will, bevor man seinen blanken Arsch draufstellt.

In dachte, bis die fertig ist, ziehe ich meine Hosen und Boxer aus und lege sie, wie Gabi mit ihrem Kleid und Höschen auch gemacht hat, schön gefaltet auf die Seite, am Ende der Bank. Und jetzt kommt's.

Sie mag noch so süss und auch nett zu mir gewesen sein. Aber als sie sich Doggy von mir nehmen lassen will, und dafür auch ihre Hände und Knie auf der Bank stellt und mir ihren leicht dicken Arsch auf sehr antörnende Art und Weise wackelnd entgegenstreckt, liess sie sich genau 10 bis 20 Stösse so ficken, bis sie fast nach jedem LEICHTEN Stoss von mir schmerzend stöhnte. Also kein "Genuss-Stöhnen". Ihr würden die Knie weh tun auf dieser Bank. Ok, kann ich nachvollziehen, aber was kann ich jetzt machen. Als sie sich dann drehte und mit ihrem Arsch auf der Bank sass und mir ihre krass breite und ausgeleierte Möse entgegenstellte, stellte ich fest, dass es unmöglich war, sie in dieser Position zu beglücken. Die Bank lag zu weit unten und ich bin definitiv nicht der kleinste Mann.

Also fing sie an ihre Möse zu massieren und wixte mir eins mit der Hand und sagte dabei: "Komm Baby, es ist soweit". ... Hähhh !?!?! Wie bitte?!?!? Ich schaute auf meine Uhr und die zeigte 4:02 Uhr. 12 Minuten waren wir dran! Selbstverständlich mit Bedecken der Bank mit Nasentücher, was schon zur Zeit gehört, aber eben. Da sagte ich ihr klipp und klar: "Gabi, wir haben vor 12 Minuten angefangen, also bitte, bitte! nicht übertreiben!" Sie antwortete prompt, dass ich zuerst herumgelabert habe und diese Zeit auch dazu zählen würde. Und ich ihr gesagt was das solle (immer sehr nett geblieben in der Tonart, aber bestimmt), sie habe ja auch über 5 Minuten gebraucht um das Rückgeld holen zu gehen, etc. Dann, bevor sie antworten konnte, bat ich sie aufzustehen, es sei alles in Ordnung, sie solle sich keine Sorgen machen. Sie solle sich an der Holzwand stützen und ich würde sie dann von hinten nehmen, was ich auch machte. Dort noch paar Stösse, aber es war mir einfach definitiv zu abtörnend das Ganze. Also nach ihn mein Bestes raus, liess Gabi wieder auf die Bank sitzen und mir ein wenig wieder blasen. Jetzt wurde nicht mehr genau nach der Hygiene geschaut. Sie setzte ihren blanken Arsch auf die Decke (die Nasentücher waren nicht mehr alle vorhanden, teils weggeweht, was weiss ich...). Auf jeden Fall lehnte sie sich dann zurück und massierte ihre Möse und schaute mir beim Vixen zu. Was für ein Armutszeugnis dachte ich!! Nun ja, jetzt musst du da durch, dachte ich mir. Stülpte mir den Pirelli weg, war ihn auf den Boden und vixte mir eins mit der rechten Hand und mit der linken massierte ich sie überall. Auch ihre Möse liess sie sich ein wenig massieren von mir. Aber nur ein wenig. "Es tut mir weh", hörte ich die ganze Zeit. ... Hääh !?!? Beim LEICHTEN massieren der Möse?.... Nun gut...weiter dachte ich... Ich riechte dann an meiner Hand und das, was ich riechte, gefiehl mir gar nicht!! Also liess ich es dann sein. Leckte sie auch kein einziges Mal während dem gesamten Akt. Küsste sie jedoch überall am Körper, auch am Arsch, als wir es noch Doggy machten auf der Sitzbank und dann an der Holzwand.

Irgendwann merkte ich, dass es mir kam (gute Leistung dachte ich! ...hätte ich nie gedacht bei dieser Scheisssituation/-Erlebnis). Sie streckte mir ihre Möse fast noch mehr entgegen, hatte ich das Gefühl (wie gesagt, sie sass auf der Bank lehnte sich dabei zurück und stimulierte sich selbst). Ich schaute sie an, sie schaute mich an in einem doch verführerischen und aufgegeilten Blick (wahrscheinlich gespielt, aber egal). Als ich grade vor dem Abspritzen war (sie merkte das!) machte sie keinen Aufstand, sich zur Seite zu legen, so dass ich sie nicht treffen könne. Sie dachte wahrscheinlich, ich würde rechtzeitig die Richtung meines Schwanzes ändern und in eine andere Richtung spritzen, was ich auch hätte tun sollen. Aber in diesem kurzen Augenblick dachte ich an mich und war, sorry, egoistisch. Für diesen hundsmiserablen Service wollte ich am Schluss noch was rausholen. Ja, so ein Arschloch kann ich dann doch noch sein, wenn ich will. Ich spritzte ihr bewusst den ersten Teil der Ladung auf ihre Beine (bewusst nicht auf die Möse gespritzt), worauf sie ruckartig aufhörte sich zu stimulieren. Sie stand nicht wie in einem Blitz auf oder wandte sich meiner weg, wie zu erwarten war. Aber sie sagte sofort, was das eigentlich soll, ich wüsste ja, dass dies 30 CHF mehr kosten würde. Hatte in der Zwischenzeit alles was noch rauskam (war nicht wenig), auf den Boden oder zur Seite gespritzt, also bewusst nicht mehr auf sie. Wie gesagt, sie stand nicht sofort auf oder wandte sich schnell weg, was für mich soviel bedeutete, dass sie sich nicht ekelte, sondern einfach die zusätzliche Kohle vermisste! Ich antwortete ihr nur: "Schatzi, für diesen hundsmiserablen Service kannst du nur zufrieden sein, dass du Geld gemacht hast. Sie meine 70 CHF als Geschenk an!". Sie antwortete ihrerseits, dass ich wusste, auf was ich mich einlassen würde (ob sie generell die Situation auf dem Strichplatz meinte oder nur, dass wir in eine solche "Stehbox" gingen anstatt in einer "Autobox", dass weiss ich nicht). Und dann sagte sie sogar noch: "Du würdest meinen Job nicht anders ausüben als ich, glaube mir." ...Buaaahhh!! ... Einerseits muss man sie hochloben, dass sie so ehrlich ist, sie hat es nämlich nicht auf eine arrogante Art und Weise gesagt, sondern wirklich in einem sozusagen resignierten Ton, als würde sie meine Lage ebenfalls nachvollziehen können. Danach sagte sie noch: "In dieser Zeit hätte ich noch einen anderen Kunden bedienen können." Ich antwortete meinerseits: "Typischer Spruch einer Frau" (wollte anfänglich sagen: "Spinnst du!?!? Zuerst einem Freier 30 Minuten versprechen und dann noch so einen Spruch?!?"). Ich liess es aber sein. Sie war wirklich weder böse noch arrogant.

Sie nahm ein Papiernasentuch und wischte sich meinen Saft vom Unterschenkel weg. Dann stand sie auf, und motzte noch leise was vor sich hin. Als ich fertig war mit der Entladung, nahm ich ihr Papiernasentuchpäcken und nahm selber ein paar Nasentücher raus, um meine Hand abzuwischen. Sie zog sich wieder an. Als ich anfing, meine Boxer und meine Hose wieder anzuziehen, wartete sie vor der Türe, mit einer Hand auf den Griff. Sozusagen wollte sie mir zu verstehen geben, dass sie schon fertig war und nun gehen wolle. Ich glaube, sie fragte mich sogar, ob ich noch lange habe. Bin nicht sicher. Auf jeden Fall schenkte ich ihr null Beachtung mehr und dann, irgendwann, als ich meine Schnürsenkel an den Schuhen am Zubinden war, sagte ich nur auf halbspöttische Art "ja, ja" und dann machte sie die Tür auf und ging weg. Kurz danach lief ich auch aus dieser Scheissbox raus und stieg in die benachbarte "Autobox" wieder in mein Auto rein und düste davon. Erst jetzt schaute ich wieder auf die Uhr und die zeigte 4:12. Ich habe die Tante keine 15 Minuten gefickt!! (Sofern man hier noch von Ficken sprechen kann...)

Übrigens, mit dem Küssen bei Gabi war nicht viel. Ein paar mal (drei oder vier mal) ganz kurzer Kontakt mit ihren Lippen und ein einziges Mal einen halben Zungenkuss.
Ach ja, kalt hatte sie auch die ganze Zeit, obwohl es sicherlich 25 Grad und mehr waren draussen.


Tja, nun weiss ich, wieso die nicht mehr in einem Club hier in Zürich arbeitet (Hat sie nämlich, sagte mir zumindest). Totale Freiheit zu machen was man will. Wenn der Service nicht stimmt, ist es egal. Der Freier kann ja nicht bei der Empfangsdame motzen gehen.

Ich muss nun jedoch auch eine Lanze für Gabi brechen. Sie war doch ALLES IN ALLEM ein sehr nettes und aufrichtiges Girl. Vielleicht habe ich einen Scheisstag erwischt, vielleicht bietet sie im Auto einen ganz anderen Service an, wer weiss. Ich glaube, sie teilte mir mit, sie hätte nie oder selten in so einer "Stehbox" gevögelt. Und dann fehlten noch Papier und eine lausige Decke war vorhanden, etc, etc.

Dachte nur, nicht wütend werden Alter. Du wolltest mal so eine Erfahrung, nun hast du sie gemacht für 70 CHF. Aus, Ende! Ich wollte auch unbedingt dorthin, in der Hoffnung, äusserst günstigen Pay6 zu bekommen. Da muss man auch nicht meckern im Nachhinein, wenn der Service nicht gut war.


Hatte in dieser Hinsicht schon etliche Postings gelesen, auch hier auf dem Sexy-tipp. Jedoch hat sich die Preispolitik seit dem Untergang des Strassenstrichs am Sihlquai massiv geändert.

Jedoch, genau was die Preispolitik dieser Sexboxen-WGs betrifft, wenn man näher hinschaut, verdienen die genau so gut wie ihre Kolleginnen in den Bordellen. Für eine halbe Stunde zahlst du heutzutage in den gängigsten Clubs 150 CHF. Und hierfür bekommst du richtiges küssen, streicheln, fummeln, massieren, je nach WG sogar fingerln, Französisch OHNE!, abspritzen auf alle Körperteile (ausser Gesicht/Kopf und logischerweise Möse) ist überfall inbegriffen. Und ich spreche hier NUR VOM SERICE DES WG gegenüber dem Freier, nicht von den vielen Möglichkeiten, welche die Location selbst mit sich bringt, also Duschen (und zwar für Freier UND WG!), ein bequemes Bett, Feuchtetüchlein und normales Papier, ein bis mehrere Getränke, etc. Aber dies war mir ja klar, als ich auf zur den Sexboxen fuhr. Wie gesagt, ich vergleiche hier nur den Service der WG der Strichboxen vs. WG in Bordellen.


Und wenn von diesen 150 wie bei den meisten Clubs 60-70% direkt in die Kasse der WG fliessen, also sagen wir durchschnittlich 2/3, also 100 CHF von 150 CHF, dann sieht man ein, dass diese Strichbox-WGs genau gleich viel verdienen. Sie zahlen ja nur einmalig CHF 5.- pro Abend für die Bewilligung.


Zudem boten mir die meisten WGs (war ja schon 3 mal dort und jeweils von den WG mich anhalten lassen und nach den Preisen gefragt), stets Preise von 150 an für 30 Minuten, welche dann, bei einem Lächeln von mir und die Intention weiterzufahren, von diesen sofort auf 100 reduziert wurden. Unter 100 für eine halbe Stunde habe ich nur von 2 oder 3 WG zu hören bekommen, und die konntest du vom Aussehen wirklich nicht gebrauchen. Sofern man einen Quickie will oder höchstens 20 Minuten möchte, bekommt man dies bei einigen WG schon für 50. Dort würde es sich doch wieder lohnen.


Auf jeden Fall muss man hier für sich entscheiden, ob es sich lohnt oder eben nicht. Was will man, wie will man es bekommen, etc. Denke mir, rein preispolitisch her betrachtet, ist die ganze Strichbox-Thematik eine win/wini-Situation zwischen WG und Freier.

Gruss
Antony

1328 Dienstag 17.06.2014

@1327 vpiss dich! der Beitrag von Antony ist super und wertvoll. gut geschrieben, autentisch und eindrücklich. weiter so!

Beitrag Nr.1327 aus dem ArchivDienstag 17.06.2014


@1326

Weniger wäre manchmal mehr !

Beitrag Nr.1326 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Sexboxen Altstetten-Gabi aus Bulgarien,klein,schwarze Haare

War vor kurzem an den Sexboxen in Altstetten. Erst vor einer Woche zum ersten Mal dort durchgefahren. Wollte wirklich mal wissen, wie es dort so ist und wie es sich anfühlt, wenn die WG dir vor die Hube springen und sich bei dir vorstellen. Wie es dort so ist und was für ein Feeling das rüberkommt, beschreibe ich hier nicht, da es schon in etlichen Postings/Threadse steht.

Um diesen "Parkour" um die Ecke gefahren sehe ich eine kleine, mit ein wenig Speck an den richtigen Stellen, junge Dame im schwarzen, minirock-artigen Kleid mit schwarzen langen Haaren und einem sidecut auf ihrer rechten Kopfseite. Kommt zur mit ans Auto und danach eben nicht den üblichen Spruch bzw. nur zwei Wörter: "Blasen, ficken?". Sondern sie sprach gut deutsch. Sie nennt sich Gabi. Spricht gut deutsch, weil sie in Deutschland gelebt hat (angeschafft hat). Als ich nach den Preis für eine halbe Stunde fragte, sagte sie, 70. Dachte mir, ok. Angenehmer Preis. ... Die meisten WG wollten immer "nur" 15 bis höchstens 20 Minuten und verlangten teilweise sogar über 100 (auch beim Verhandeln). Beim vorigen Girl, welches ich fragte, sagte sie mir 150. Dann lächelte ich nur ein wenig und sagte, es sei viel zu viel und fing schon an wieder loszufahren. Da steckte dieses Girl ihren Kopf noch mehr in das Auto rein und sagte: "Ok, komm, 100". Da merkst du schnell, dass sie IMMER einen höheren Preis rausholen wollen, als ihnen letzten Endes genehm ist (eigentlich klar).

Auf jeden Fall sagt mir die Gabi, sie würde auch küssen, was sonst alle verneinten. Sagte mir sogar: "Wieso denn nicht?" und lächelte dabei. "Ok, steig ein." Französisch wollte sie jedoch auch nur mit Kondom machen. Da konnte ich sie nicht umstimmen. Wolle ich ihr meinen Saft irgendwo hinspritzen, koste dies 30 mehr, also total 100. Ich fragte sie nämlich danach. Ich fragte sie auch, ob ich ihr in den Mund oder ins Gesicht spritzen könne (in den Mund war mehr eine proforma-Frage, da sie ja auch kein FO macht, wird sie es wahrscheinlich ja nicht anbieten). Jedoch was das Spritzen ins Gesicht betrifft, wurde ich überrascht. Würde sie für diese zusätzlichen 30 auch anbieten, jedoch nicht um diese Zeit. Sie wolle doch noch bis 5 Uhr werkeln. Und dann müsste sie sich wieder das Gesicht waschen und schminken müssen, was für sie umständlich sei. Ich solle mal kurz vor 5 Uhr kommen und sie danach fragen.

Nun, wir fahren zu den Boxen und ich frage sie, wo es denn möglich wäre, draussen zu vögeln, also nicht im Fahrzeug. Wusste aus Zeitungsartikeln her, dass es sowas gibt. Ich parkierte mein Fahrzeug in einer der Boxen und dann sind wir beide aus dem Auto hinausgestiegen und liefen hintern um die Ecke zu einer separaten Box. Die Türe konnte man nicht verschliessen und die Holzbretter waren so zusammengenagelt, dass zwischen den Brettern zum Teil eine genug grosse Lücke bestand, dass man hindurchgucken konnte zum "Nachbarn". Habe zwar nichts gesehen, aber war irgendwie lustig und geil zugleich diesen zu hören, wie er sein WG richtig durchnahm und es dabei immer wieder Klatschgeräusche zu hören gab, welche in einem immer schnelleren Rhythmus daherkamen. Zudem stöhnte das WG immer wieder, mal leiser, mal lauter. Geil! ;-)

Ich war jedoch krass enttäuscht von der Einrichtung dieser Boxen. Kein Papier. Es gab keins mehr sagte mir Gabi und das "Betreuerhaus" war schon geschlossen. In dieser Box, in welcher ich mich befand, gab es dann vor uns eine Art Bank aus Beton und eine Decke drauf, welche von der Hygiene her betrachtet zu Wünschen übrig lies. Und darauf eine leere Kondomhülle. Das war mir doch zuviel des Guten. Wollte zwar unbedingt endlich so ein halb verruchtes Strassenstrich-Erlebnis in meiner Freierkarriere erleben, aber das war mir zuviel des Guten. Auch sie zeigte und sagte mir, dass sie es nicht wirklich toll finde hier. Wollte jedoch nicht in meinem Auto vögeln. Dies kenn ich. Krass unbequem im Auto, welches ich derzeit besitze. Bin zu gross und kann mich fast nicht bewegen. Sowie wollte ich mein Auto irgendwie nicht besudeln (was nicht unbedingt sein muss, wollte jedoch das Risiko nicht eingehen).

Wir rauchen noch eine Zigarette zusammen und dann sage ich ihr (ich teilte ihr dies schon vorher mit, bevor sie zu mir ins Auto einstieg), dass ich nur zwei 50er Noten habe, ob sie nicht 30 zurück geben kann. Sie sagte, sie gehe jetzt schnell zu ihrem Garderobenschrank. Nach gefühlten guten 5 Minuten kam sie zurück und gab mir von diesen 30 Franken 10 in unendlich vielen Münzen zurück. Sie entschuldigte sich bei mir und sagte, niemand habe mit ihr Geld umtauschen wollen. Sagt viel aus über die krasse Konkurrenz, welche wahrscheinlich unter den WG dort herrscht (irgendwie auch verständlich). Dann sagte sie mir, sie habe noch eine Packung Nasenpapiertücher bei ihr gefunden. Ich wollte das Kleingeld nicht vor ihr nachzählen, da ich mir nicht kleinlich vorkommen wollte. Zu Hause dann habe ich, beim versorgen des Geldes in mein Portemonnaie, feststellen können, dass das Rückgeld genau stimmte.

Wie gesagt, sie zeigte mir eigentlich ihre Abneigung zu dieser "autofreien-Steh-und-Bank-Fickmöglichkeit-Box". Dann, nach langem Zögern, fing sie mich an zu fragen: "Komm jetzt, was machen wir?". Dann ergänzte sie diese Frage mit dem Satz: "Komm, ich blase dir zuerst eins." Sie ergriff dann die Initiative. Achtung Leute, als sie zu mir mit dem Rückgeld zurück kam, schaute ich auf meine Uhr und sie zeigte 3:50 Uhr an. Behaltet diese Zeit im Kopf!

Sie zog mir die Hose aus, zog die Boxer herunter und fing in der Hocke (knieend oder wie man dem auch sagt / sie hatte weiterhin nur mit ihren Füssen Kontakt zum Boden) mir einen zu blasen. Die Stimmung kam bei mir langsam auf. Nach 2 bis höchstens 3 Minuten steht sie auf, dreht sich um und macht ihre Papiernasentücherpackung auf und fängt an, eins nach dem anderen herauszunehmen, diese aufzufalten und auf der Decke zu legen, welche wiederum auf der Betonbank lag. Wie wenn man auf einer öffentlichen WC-Schüssel zuerst den ganzen Kloring mit WC-Papier bedecken will, bevor man seinen blanken Arsch draufstellt.

In dachte, bis die fertig ist, ziehe ich meine Hosen und Boxer aus und lege sie, wie Gabi mit ihrem Kleid und Höschen auch gemacht hat, schön gefaltet auf die Seite, am Ende der Bank. Und jetzt kommt's.

Sie mag noch so süss und auch nett zu mir gewesen sein. Aber als sie sich Doggy von mir nehmen lassen will, und dafür auch ihre Hände und Knie auf der Bank stellt und mir ihren leicht dicken Arsch auf sehr antörnende Art und Weise wackelnd entgegenstreckt, liess sie sich genau 10 bis 20 Stösse so ficken, bis sie fast nach jedem LEICHTEN Stoss von mir schmerzend stöhnte. Also kein "Genuss-Stöhnen". Ihr würden die Knie weh tun auf dieser Bank. Ok, kann ich nachvollziehen, aber was kann ich jetzt machen. Als sie sich dann drehte und mit ihrem Arsch auf der Bank sass und mir ihre krass breite und ausgeleierte Möse entgegenstellte, stellte ich fest, dass es unmöglich war, sie in dieser Position zu beglücken. Die Bank lag zu weit unten und ich bin definitiv nicht der kleinste Mann.

Also fing sie an ihre Möse zu massieren und wixte mir eins mit der Hand und sagte dabei: "Komm Baby, es ist soweit". ... Hähhh !?!?! Wie bitte?!?!? Ich schaute auf meine Uhr und die zeigte 4:02 Uhr. 12 Minuten waren wir dran! Selbstverständlich mit Bedecken der Bank mit Nasentücher, was schon zur Zeit gehört, aber eben. Da sagte ich ihr klipp und klar: "Gabi, wir haben vor 12 Minuten angefangen, also bitte, bitte! nicht übertreiben!" Sie antwortete prompt, dass ich zuerst herumgelabert habe und diese Zeit auch dazu zählen würde. Und ich ihr gesagt was das solle (immer sehr nett geblieben in der Tonart, aber bestimmt), sie habe ja auch über 5 Minuten gebraucht um das Rückgeld holen zu gehen, etc. Dann, bevor sie antworten konnte, bat ich sie aufzustehen, es sei alles in Ordnung, sie solle sich keine Sorgen machen. Sie solle sich an der Holzwand stützen und ich würde sie dann von hinten nehmen, was ich auch machte. Dort noch paar Stösse, aber es war mir einfach definitiv zu abtörnend das Ganze. Also nach ihn mein Bestes raus, liess Gabi wieder auf die Bank sitzen und mir ein wenig wieder blasen. Jetzt wurde nicht mehr genau nach der Hygiene geschaut. Sie setzte ihren blanken Arsch auf die Decke (die Nasentücher waren nicht mehr alle vorhanden, teils weggeweht, was weiss ich...). Auf jeden Fall lehnte sie sich dann zurück und massierte ihre Möse und schaute mir beim Vixen zu. Was für ein Armutszeugnis dachte ich!! Nun ja, jetzt musst du da durch, dachte ich mir. Stülpte mir den Pirelli weg, war ihn auf den Boden und vixte mir eins mit der rechten Hand und mit der linken massierte ich sie überall. Auch ihre Möse liess sie sich ein wenig massieren von mir. Aber nur ein wenig. "Es tut mir weh", hörte ich die ganze Zeit. ... Hääh !?!? Beim LEICHTEN massieren der Möse?.... Nun gut...weiter dachte ich... Ich riechte dann an meiner Hand und das, was ich riechte, gefiehl mir gar nicht!! Also liess ich es dann sein. Leckte sie auch kein einziges Mal während dem gesamten Akt. Küsste sie jedoch überall am Körper, auch am Arsch, als wir es noch Doggy machten auf der Sitzbank und dann an der Holzwand.

Irgendwann merkte ich, dass es mir kam (gute Leistung dachte ich! ...hätte ich nie gedacht bei dieser Scheisssituation/-Erlebnis). Sie streckte mir ihre Möse fast noch mehr entgegen, hatte ich das Gefühl (wie gesagt, sie sass auf der Bank lehnte sich dabei zurück und stimulierte sich selbst). Ich schaute sie an, sie schaute mich an in einem doch verführerischen und aufgegeilten Blick (wahrscheinlich gespielt, aber egal). Als ich grade vor dem Abspritzen war (sie merkte das!) machte sie keinen Aufstand, sich zur Seite zu legen, so dass ich sie nicht treffen könne. Sie dachte wahrscheinlich, ich würde rechtzeitig die Richtung meines Schwanzes ändern und in eine andere Richtung spritzen, was ich auch hätte tun sollen. Aber in diesem kurzen Augenblick dachte ich an mich und war, sorry, egoistisch. Für diesen hundsmiserablen Service wollte ich am Schluss noch was rausholen. Ja, so ein Arschloch kann ich dann doch noch sein, wenn ich will. Ich spritzte ihr bewusst den ersten Teil der Ladung auf ihre Beine (bewusst nicht auf die Möse gespritzt), worauf sie ruckartig aufhörte sich zu stimulieren. Sie stand nicht wie in einem Blitz auf oder wandte sich meiner weg, wie zu erwarten war. Aber sie sagte sofort, was das eigentlich soll, ich wüsste ja, dass dies 30 CHF mehr kosten würde. Hatte in der Zwischenzeit alles was noch rauskam (war nicht wenig), auf den Boden oder zur Seite gespritzt, also bewusst nicht mehr auf sie. Wie gesagt, sie stand nicht sofort auf oder wandte sich schnell weg, was für mich soviel bedeutete, dass sie sich nicht ekelte, sondern einfach die zusätzliche Kohle vermisste! Ich antwortete ihr nur: "Schatzi, für diesen hundsmiserablen Service kannst du nur zufrieden sein, dass du Geld gemacht hast. Sie meine 70 CHF als Geschenk an!". Sie antwortete ihrerseits, dass ich wusste, auf was ich mich einlassen würde (ob sie generell die Situation auf dem Strichplatz meinte oder nur, dass wir in eine solche "Stehbox" gingen anstatt in einer "Autobox", dass weiss ich nicht). Und dann sagte sie sogar noch: "Du würdest meinen Job nicht anders ausüben als ich, glaube mir." ...Buaaahhh!! ... Einerseits muss man sie hochloben, dass sie so ehrlich ist, sie hat es nämlich nicht auf eine arrogante Art und Weise gesagt, sondern wirklich in einem sozusagen resignierten Ton, als würde sie meine Lage ebenfalls nachvollziehen können. Danach sagte sie noch: "In dieser Zeit hätte ich noch einen anderen Kunden bedienen können." Ich antwortete meinerseits: "Typischer Spruch einer Frau" (wollte anfänglich sagen: "Spinnst du!?!? Zuerst einem Freier 30 Minuten versprechen und dann noch so einen Spruch?!?"). Ich liess es aber sein. Sie war wirklich weder böse noch arrogant.

Sie nahm ein Papiernasentuch und wischte sich meinen Saft vom Unterschenkel weg. Dann stand sie auf, und motzte noch leise was vor sich hin. Als ich fertig war mit der Entladung, nahm ich ihr Papiernasentuchpäcken und nahm selber ein paar Nasentücher raus, um meine Hand abzuwischen. Sie zog sich wieder an. Als ich anfing, meine Boxer und meine Hose wieder anzuziehen, wartete sie vor der Türe, mit einer Hand auf den Griff. Sozusagen wollte sie mir zu verstehen geben, dass sie schon fertig war und nun gehen wolle. Ich glaube, sie fragte mich sogar, ob ich noch lange habe. Bin nicht sicher. Auf jeden Fall schenkte ich ihr null Beachtung mehr und dann, irgendwann, als ich meine Schnürsenkel an den Schuhen am Zubinden war, sagte ich nur auf halbspöttische Art "ja, ja" und dann machte sie die Tür auf und ging weg. Kurz danach lief ich auch aus dieser Scheissbox raus und stieg in die benachbarte "Autobox" wieder in mein Auto rein und düste davon. Erst jetzt schaute ich wieder auf die Uhr und die zeigte 4:12. Ich habe die Tante keine 15 Minuten gefickt!! (Sofern man hier noch von Ficken sprechen kann...)

Übrigens, mit dem Küssen bei Gabi war nicht viel. Ein paar mal (drei oder vier mal) ganz kurzer Kontakt mit ihren Lippen und ein einziges Mal einen halben Zungenkuss.
Ach ja, kalt hatte sie auch die ganze Zeit, obwohl es sicherlich 25 Grad und mehr waren draussen.


Tja, nun weiss ich, wieso die nicht mehr in einem Club hier in Zürich arbeitet (Hat sie nämlich, sagte mir zumindest). Totale Freiheit zu machen was man will. Wenn der Service nicht stimmt, ist es egal. Der Freier kann ja nicht bei der Empfangsdame motzen gehen.

Ich muss nun jedoch auch eine Lanze für Gabi brechen. Sie war doch ALLES IN ALLEM ein sehr nettes und aufrichtiges Girl. Vielleicht habe ich einen Scheisstag erwischt, vielleicht bietet sie im Auto einen ganz anderen Service an, wer weiss. Ich glaube, sie teilte mir mit, sie hätte nie oder selten in so einer "Stehbox" gevögelt. Und dann fehlten noch Papier und eine lausige Decke war vorhanden, etc, etc.

Dachte nur, nicht wütend werden Alter. Du wolltest mal so eine Erfahrung, nun hast du sie gemacht für 70 CHF. Aus, Ende! Ich wollte auch unbedingt dorthin, in der Hoffnung, äusserst günstigen Pay6 zu bekommen. Da muss man auch nicht meckern im Nachhinein, wenn der Service nicht gut war.


Hatte in dieser Hinsicht schon etliche Postings gelesen, auch hier auf dem Sexy-tipp. Jedoch hat sich die Preispolitik seit dem Untergang des Strassenstrichs am Sihlquai massiv geändert.

Jedoch, genau was die Preispolitik dieser Sexboxen-WGs betrifft, wenn man näher hinschaut, verdienen die genau so gut wie ihre Kolleginnen in den Bordellen. Für eine halbe Stunde zahlst du heutzutage in den gängigsten Clubs 150 CHF. Und hierfür bekommst du richtiges küssen, streicheln, fummeln, massieren, je nach WG sogar fingerln, Französisch OHNE!, abspritzen auf alle Körperteile (ausser Gesicht/Kopf und logischerweise Möse) ist überfall inbegriffen. Und ich spreche hier NUR VOM SERICE DES WG gegenüber dem Freier, nicht von den vielen Möglichkeiten, welche die Location selbst mit sich bringt, also Duschen (und zwar für Freier UND WG!), ein bequemes Bett, Feuchtetüchlein und normales Papier, ein bis mehrere Getränke, etc. Aber dies war mir ja klar, als ich auf zur den Sexboxen fuhr. Wie gesagt, ich vergleiche hier nur den Service der WG der Strichboxen vs. WG in Bordellen.


Und wenn von diesen 150 wie bei den meisten Clubs 60-70% direkt in die Kasse der WG fliessen, also sagen wir durchschnittlich 2/3, also 100 CHF von 150 CHF, dann sieht man ein, dass diese Strichbox-WGs genau gleich viel verdienen. Sie zahlen ja nur einmalig CHF 5.- pro Abend für die Bewilligung.


Zudem boten mir die meisten WGs (war ja schon 3 mal dort und jeweils von den WG mich anhalten lassen und nach den Preisen gefragt), stets Preise von 150 an für 30 Minuten, welche dann, bei einem Lächeln von mir und die Intention weiterzufahren, von diesen sofort auf 100 reduziert wurden. Unter 100 für eine halbe Stunde habe ich nur von 2 oder 3 WG zu hören bekommen, und die konntest du vom Aussehen wirklich nicht gebrauchen. Sofern man einen Quickie will oder höchstens 20 Minuten möchte, bekommt man dies bei einigen WG schon für 50. Dort würde es sich doch wieder lohnen.


Auf jeden Fall muss man hier für sich entscheiden, ob es sich lohnt oder eben nicht. Was will man, wie will man es bekommen, etc. Denke mir, rein preispolitisch her betrachtet, ist die ganze Strichbox-Thematik eine win/wini-Situation zwischen WG und Freier.

Gruss
Antony

1327 Dienstag 17.06.2014

@1326

Weniger wäre manchmal mehr !

Beitrag Nr.1326 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Sexboxen Altstetten-Gabi aus Bulgarien,klein,schwarze Haare

War vor kurzem an den Sexboxen in Altstetten. Erst vor einer Woche zum ersten Mal dort durchgefahren. Wollte wirklich mal wissen, wie es dort so ist und wie es sich anfühlt, wenn die WG dir vor die Hube springen und sich bei dir vorstellen. Wie es dort so ist und was für ein Feeling das rüberkommt, beschreibe ich hier nicht, da es schon in etlichen Postings/Threadse steht.

Um diesen "Parkour" um die Ecke gefahren sehe ich eine kleine, mit ein wenig Speck an den richtigen Stellen, junge Dame im schwarzen, minirock-artigen Kleid mit schwarzen langen Haaren und einem sidecut auf ihrer rechten Kopfseite. Kommt zur mit ans Auto und danach eben nicht den üblichen Spruch bzw. nur zwei Wörter: "Blasen, ficken?". Sondern sie sprach gut deutsch. Sie nennt sich Gabi. Spricht gut deutsch, weil sie in Deutschland gelebt hat (angeschafft hat). Als ich nach den Preis für eine halbe Stunde fragte, sagte sie, 70. Dachte mir, ok. Angenehmer Preis. ... Die meisten WG wollten immer "nur" 15 bis höchstens 20 Minuten und verlangten teilweise sogar über 100 (auch beim Verhandeln). Beim vorigen Girl, welches ich fragte, sagte sie mir 150. Dann lächelte ich nur ein wenig und sagte, es sei viel zu viel und fing schon an wieder loszufahren. Da steckte dieses Girl ihren Kopf noch mehr in das Auto rein und sagte: "Ok, komm, 100". Da merkst du schnell, dass sie IMMER einen höheren Preis rausholen wollen, als ihnen letzten Endes genehm ist (eigentlich klar).

Auf jeden Fall sagt mir die Gabi, sie würde auch küssen, was sonst alle verneinten. Sagte mir sogar: "Wieso denn nicht?" und lächelte dabei. "Ok, steig ein." Französisch wollte sie jedoch auch nur mit Kondom machen. Da konnte ich sie nicht umstimmen. Wolle ich ihr meinen Saft irgendwo hinspritzen, koste dies 30 mehr, also total 100. Ich fragte sie nämlich danach. Ich fragte sie auch, ob ich ihr in den Mund oder ins Gesicht spritzen könne (in den Mund war mehr eine proforma-Frage, da sie ja auch kein FO macht, wird sie es wahrscheinlich ja nicht anbieten). Jedoch was das Spritzen ins Gesicht betrifft, wurde ich überrascht. Würde sie für diese zusätzlichen 30 auch anbieten, jedoch nicht um diese Zeit. Sie wolle doch noch bis 5 Uhr werkeln. Und dann müsste sie sich wieder das Gesicht waschen und schminken müssen, was für sie umständlich sei. Ich solle mal kurz vor 5 Uhr kommen und sie danach fragen.

Nun, wir fahren zu den Boxen und ich frage sie, wo es denn möglich wäre, draussen zu vögeln, also nicht im Fahrzeug. Wusste aus Zeitungsartikeln her, dass es sowas gibt. Ich parkierte mein Fahrzeug in einer der Boxen und dann sind wir beide aus dem Auto hinausgestiegen und liefen hintern um die Ecke zu einer separaten Box. Die Türe konnte man nicht verschliessen und die Holzbretter waren so zusammengenagelt, dass zwischen den Brettern zum Teil eine genug grosse Lücke bestand, dass man hindurchgucken konnte zum "Nachbarn". Habe zwar nichts gesehen, aber war irgendwie lustig und geil zugleich diesen zu hören, wie er sein WG richtig durchnahm und es dabei immer wieder Klatschgeräusche zu hören gab, welche in einem immer schnelleren Rhythmus daherkamen. Zudem stöhnte das WG immer wieder, mal leiser, mal lauter. Geil! ;-)

Ich war jedoch krass enttäuscht von der Einrichtung dieser Boxen. Kein Papier. Es gab keins mehr sagte mir Gabi und das "Betreuerhaus" war schon geschlossen. In dieser Box, in welcher ich mich befand, gab es dann vor uns eine Art Bank aus Beton und eine Decke drauf, welche von der Hygiene her betrachtet zu Wünschen übrig lies. Und darauf eine leere Kondomhülle. Das war mir doch zuviel des Guten. Wollte zwar unbedingt endlich so ein halb verruchtes Strassenstrich-Erlebnis in meiner Freierkarriere erleben, aber das war mir zuviel des Guten. Auch sie zeigte und sagte mir, dass sie es nicht wirklich toll finde hier. Wollte jedoch nicht in meinem Auto vögeln. Dies kenn ich. Krass unbequem im Auto, welches ich derzeit besitze. Bin zu gross und kann mich fast nicht bewegen. Sowie wollte ich mein Auto irgendwie nicht besudeln (was nicht unbedingt sein muss, wollte jedoch das Risiko nicht eingehen).

Wir rauchen noch eine Zigarette zusammen und dann sage ich ihr (ich teilte ihr dies schon vorher mit, bevor sie zu mir ins Auto einstieg), dass ich nur zwei 50er Noten habe, ob sie nicht 30 zurück geben kann. Sie sagte, sie gehe jetzt schnell zu ihrem Garderobenschrank. Nach gefühlten guten 5 Minuten kam sie zurück und gab mir von diesen 30 Franken 10 in unendlich vielen Münzen zurück. Sie entschuldigte sich bei mir und sagte, niemand habe mit ihr Geld umtauschen wollen. Sagt viel aus über die krasse Konkurrenz, welche wahrscheinlich unter den WG dort herrscht (irgendwie auch verständlich). Dann sagte sie mir, sie habe noch eine Packung Nasenpapiertücher bei ihr gefunden. Ich wollte das Kleingeld nicht vor ihr nachzählen, da ich mir nicht kleinlich vorkommen wollte. Zu Hause dann habe ich, beim versorgen des Geldes in mein Portemonnaie, feststellen können, dass das Rückgeld genau stimmte.

Wie gesagt, sie zeigte mir eigentlich ihre Abneigung zu dieser "autofreien-Steh-und-Bank-Fickmöglichkeit-Box". Dann, nach langem Zögern, fing sie mich an zu fragen: "Komm jetzt, was machen wir?". Dann ergänzte sie diese Frage mit dem Satz: "Komm, ich blase dir zuerst eins." Sie ergriff dann die Initiative. Achtung Leute, als sie zu mir mit dem Rückgeld zurück kam, schaute ich auf meine Uhr und sie zeigte 3:50 Uhr an. Behaltet diese Zeit im Kopf!

Sie zog mir die Hose aus, zog die Boxer herunter und fing in der Hocke (knieend oder wie man dem auch sagt / sie hatte weiterhin nur mit ihren Füssen Kontakt zum Boden) mir einen zu blasen. Die Stimmung kam bei mir langsam auf. Nach 2 bis höchstens 3 Minuten steht sie auf, dreht sich um und macht ihre Papiernasentücherpackung auf und fängt an, eins nach dem anderen herauszunehmen, diese aufzufalten und auf der Decke zu legen, welche wiederum auf der Betonbank lag. Wie wenn man auf einer öffentlichen WC-Schüssel zuerst den ganzen Kloring mit WC-Papier bedecken will, bevor man seinen blanken Arsch draufstellt.

In dachte, bis die fertig ist, ziehe ich meine Hosen und Boxer aus und lege sie, wie Gabi mit ihrem Kleid und Höschen auch gemacht hat, schön gefaltet auf die Seite, am Ende der Bank. Und jetzt kommt's.

Sie mag noch so süss und auch nett zu mir gewesen sein. Aber als sie sich Doggy von mir nehmen lassen will, und dafür auch ihre Hände und Knie auf der Bank stellt und mir ihren leicht dicken Arsch auf sehr antörnende Art und Weise wackelnd entgegenstreckt, liess sie sich genau 10 bis 20 Stösse so ficken, bis sie fast nach jedem LEICHTEN Stoss von mir schmerzend stöhnte. Also kein "Genuss-Stöhnen". Ihr würden die Knie weh tun auf dieser Bank. Ok, kann ich nachvollziehen, aber was kann ich jetzt machen. Als sie sich dann drehte und mit ihrem Arsch auf der Bank sass und mir ihre krass breite und ausgeleierte Möse entgegenstellte, stellte ich fest, dass es unmöglich war, sie in dieser Position zu beglücken. Die Bank lag zu weit unten und ich bin definitiv nicht der kleinste Mann.

Also fing sie an ihre Möse zu massieren und wixte mir eins mit der Hand und sagte dabei: "Komm Baby, es ist soweit". ... Hähhh !?!?! Wie bitte?!?!? Ich schaute auf meine Uhr und die zeigte 4:02 Uhr. 12 Minuten waren wir dran! Selbstverständlich mit Bedecken der Bank mit Nasentücher, was schon zur Zeit gehört, aber eben. Da sagte ich ihr klipp und klar: "Gabi, wir haben vor 12 Minuten angefangen, also bitte, bitte! nicht übertreiben!" Sie antwortete prompt, dass ich zuerst herumgelabert habe und diese Zeit auch dazu zählen würde. Und ich ihr gesagt was das solle (immer sehr nett geblieben in der Tonart, aber bestimmt), sie habe ja auch über 5 Minuten gebraucht um das Rückgeld holen zu gehen, etc. Dann, bevor sie antworten konnte, bat ich sie aufzustehen, es sei alles in Ordnung, sie solle sich keine Sorgen machen. Sie solle sich an der Holzwand stützen und ich würde sie dann von hinten nehmen, was ich auch machte. Dort noch paar Stösse, aber es war mir einfach definitiv zu abtörnend das Ganze. Also nach ihn mein Bestes raus, liess Gabi wieder auf die Bank sitzen und mir ein wenig wieder blasen. Jetzt wurde nicht mehr genau nach der Hygiene geschaut. Sie setzte ihren blanken Arsch auf die Decke (die Nasentücher waren nicht mehr alle vorhanden, teils weggeweht, was weiss ich...). Auf jeden Fall lehnte sie sich dann zurück und massierte ihre Möse und schaute mir beim Vixen zu. Was für ein Armutszeugnis dachte ich!! Nun ja, jetzt musst du da durch, dachte ich mir. Stülpte mir den Pirelli weg, war ihn auf den Boden und vixte mir eins mit der rechten Hand und mit der linken massierte ich sie überall. Auch ihre Möse liess sie sich ein wenig massieren von mir. Aber nur ein wenig. "Es tut mir weh", hörte ich die ganze Zeit. ... Hääh !?!? Beim LEICHTEN massieren der Möse?.... Nun gut...weiter dachte ich... Ich riechte dann an meiner Hand und das, was ich riechte, gefiehl mir gar nicht!! Also liess ich es dann sein. Leckte sie auch kein einziges Mal während dem gesamten Akt. Küsste sie jedoch überall am Körper, auch am Arsch, als wir es noch Doggy machten auf der Sitzbank und dann an der Holzwand.

Irgendwann merkte ich, dass es mir kam (gute Leistung dachte ich! ...hätte ich nie gedacht bei dieser Scheisssituation/-Erlebnis). Sie streckte mir ihre Möse fast noch mehr entgegen, hatte ich das Gefühl (wie gesagt, sie sass auf der Bank lehnte sich dabei zurück und stimulierte sich selbst). Ich schaute sie an, sie schaute mich an in einem doch verführerischen und aufgegeilten Blick (wahrscheinlich gespielt, aber egal). Als ich grade vor dem Abspritzen war (sie merkte das!) machte sie keinen Aufstand, sich zur Seite zu legen, so dass ich sie nicht treffen könne. Sie dachte wahrscheinlich, ich würde rechtzeitig die Richtung meines Schwanzes ändern und in eine andere Richtung spritzen, was ich auch hätte tun sollen. Aber in diesem kurzen Augenblick dachte ich an mich und war, sorry, egoistisch. Für diesen hundsmiserablen Service wollte ich am Schluss noch was rausholen. Ja, so ein Arschloch kann ich dann doch noch sein, wenn ich will. Ich spritzte ihr bewusst den ersten Teil der Ladung auf ihre Beine (bewusst nicht auf die Möse gespritzt), worauf sie ruckartig aufhörte sich zu stimulieren. Sie stand nicht wie in einem Blitz auf oder wandte sich meiner weg, wie zu erwarten war. Aber sie sagte sofort, was das eigentlich soll, ich wüsste ja, dass dies 30 CHF mehr kosten würde. Hatte in der Zwischenzeit alles was noch rauskam (war nicht wenig), auf den Boden oder zur Seite gespritzt, also bewusst nicht mehr auf sie. Wie gesagt, sie stand nicht sofort auf oder wandte sich schnell weg, was für mich soviel bedeutete, dass sie sich nicht ekelte, sondern einfach die zusätzliche Kohle vermisste! Ich antwortete ihr nur: "Schatzi, für diesen hundsmiserablen Service kannst du nur zufrieden sein, dass du Geld gemacht hast. Sie meine 70 CHF als Geschenk an!". Sie antwortete ihrerseits, dass ich wusste, auf was ich mich einlassen würde (ob sie generell die Situation auf dem Strichplatz meinte oder nur, dass wir in eine solche "Stehbox" gingen anstatt in einer "Autobox", dass weiss ich nicht). Und dann sagte sie sogar noch: "Du würdest meinen Job nicht anders ausüben als ich, glaube mir." ...Buaaahhh!! ... Einerseits muss man sie hochloben, dass sie so ehrlich ist, sie hat es nämlich nicht auf eine arrogante Art und Weise gesagt, sondern wirklich in einem sozusagen resignierten Ton, als würde sie meine Lage ebenfalls nachvollziehen können. Danach sagte sie noch: "In dieser Zeit hätte ich noch einen anderen Kunden bedienen können." Ich antwortete meinerseits: "Typischer Spruch einer Frau" (wollte anfänglich sagen: "Spinnst du!?!? Zuerst einem Freier 30 Minuten versprechen und dann noch so einen Spruch?!?"). Ich liess es aber sein. Sie war wirklich weder böse noch arrogant.

Sie nahm ein Papiernasentuch und wischte sich meinen Saft vom Unterschenkel weg. Dann stand sie auf, und motzte noch leise was vor sich hin. Als ich fertig war mit der Entladung, nahm ich ihr Papiernasentuchpäcken und nahm selber ein paar Nasentücher raus, um meine Hand abzuwischen. Sie zog sich wieder an. Als ich anfing, meine Boxer und meine Hose wieder anzuziehen, wartete sie vor der Türe, mit einer Hand auf den Griff. Sozusagen wollte sie mir zu verstehen geben, dass sie schon fertig war und nun gehen wolle. Ich glaube, sie fragte mich sogar, ob ich noch lange habe. Bin nicht sicher. Auf jeden Fall schenkte ich ihr null Beachtung mehr und dann, irgendwann, als ich meine Schnürsenkel an den Schuhen am Zubinden war, sagte ich nur auf halbspöttische Art "ja, ja" und dann machte sie die Tür auf und ging weg. Kurz danach lief ich auch aus dieser Scheissbox raus und stieg in die benachbarte "Autobox" wieder in mein Auto rein und düste davon. Erst jetzt schaute ich wieder auf die Uhr und die zeigte 4:12. Ich habe die Tante keine 15 Minuten gefickt!! (Sofern man hier noch von Ficken sprechen kann...)

Übrigens, mit dem Küssen bei Gabi war nicht viel. Ein paar mal (drei oder vier mal) ganz kurzer Kontakt mit ihren Lippen und ein einziges Mal einen halben Zungenkuss.
Ach ja, kalt hatte sie auch die ganze Zeit, obwohl es sicherlich 25 Grad und mehr waren draussen.


Tja, nun weiss ich, wieso die nicht mehr in einem Club hier in Zürich arbeitet (Hat sie nämlich, sagte mir zumindest). Totale Freiheit zu machen was man will. Wenn der Service nicht stimmt, ist es egal. Der Freier kann ja nicht bei der Empfangsdame motzen gehen.

Ich muss nun jedoch auch eine Lanze für Gabi brechen. Sie war doch ALLES IN ALLEM ein sehr nettes und aufrichtiges Girl. Vielleicht habe ich einen Scheisstag erwischt, vielleicht bietet sie im Auto einen ganz anderen Service an, wer weiss. Ich glaube, sie teilte mir mit, sie hätte nie oder selten in so einer "Stehbox" gevögelt. Und dann fehlten noch Papier und eine lausige Decke war vorhanden, etc, etc.

Dachte nur, nicht wütend werden Alter. Du wolltest mal so eine Erfahrung, nun hast du sie gemacht für 70 CHF. Aus, Ende! Ich wollte auch unbedingt dorthin, in der Hoffnung, äusserst günstigen Pay6 zu bekommen. Da muss man auch nicht meckern im Nachhinein, wenn der Service nicht gut war.


Hatte in dieser Hinsicht schon etliche Postings gelesen, auch hier auf dem Sexy-tipp. Jedoch hat sich die Preispolitik seit dem Untergang des Strassenstrichs am Sihlquai massiv geändert.

Jedoch, genau was die Preispolitik dieser Sexboxen-WGs betrifft, wenn man näher hinschaut, verdienen die genau so gut wie ihre Kolleginnen in den Bordellen. Für eine halbe Stunde zahlst du heutzutage in den gängigsten Clubs 150 CHF. Und hierfür bekommst du richtiges küssen, streicheln, fummeln, massieren, je nach WG sogar fingerln, Französisch OHNE!, abspritzen auf alle Körperteile (ausser Gesicht/Kopf und logischerweise Möse) ist überfall inbegriffen. Und ich spreche hier NUR VOM SERICE DES WG gegenüber dem Freier, nicht von den vielen Möglichkeiten, welche die Location selbst mit sich bringt, also Duschen (und zwar für Freier UND WG!), ein bequemes Bett, Feuchtetüchlein und normales Papier, ein bis mehrere Getränke, etc. Aber dies war mir ja klar, als ich auf zur den Sexboxen fuhr. Wie gesagt, ich vergleiche hier nur den Service der WG der Strichboxen vs. WG in Bordellen.


Und wenn von diesen 150 wie bei den meisten Clubs 60-70% direkt in die Kasse der WG fliessen, also sagen wir durchschnittlich 2/3, also 100 CHF von 150 CHF, dann sieht man ein, dass diese Strichbox-WGs genau gleich viel verdienen. Sie zahlen ja nur einmalig CHF 5.- pro Abend für die Bewilligung.


Zudem boten mir die meisten WGs (war ja schon 3 mal dort und jeweils von den WG mich anhalten lassen und nach den Preisen gefragt), stets Preise von 150 an für 30 Minuten, welche dann, bei einem Lächeln von mir und die Intention weiterzufahren, von diesen sofort auf 100 reduziert wurden. Unter 100 für eine halbe Stunde habe ich nur von 2 oder 3 WG zu hören bekommen, und die konntest du vom Aussehen wirklich nicht gebrauchen. Sofern man einen Quickie will oder höchstens 20 Minuten möchte, bekommt man dies bei einigen WG schon für 50. Dort würde es sich doch wieder lohnen.


Auf jeden Fall muss man hier für sich entscheiden, ob es sich lohnt oder eben nicht. Was will man, wie will man es bekommen, etc. Denke mir, rein preispolitisch her betrachtet, ist die ganze Strichbox-Thematik eine win/wini-Situation zwischen WG und Freier.

Gruss
Antony

1326 Sonntag 15.06.2014

Sexboxen Altstetten-Gabi aus Bulgarien,klein,schwarze Haare

War vor kurzem an den Sexboxen in Altstetten. Erst vor einer Woche zum ersten Mal dort durchgefahren. Wollte wirklich mal wissen, wie es dort so ist und wie es sich anfühlt, wenn die WG dir vor die Hube springen und sich bei dir vorstellen. Wie es dort so ist und was für ein Feeling das rüberkommt, beschreibe ich hier nicht, da es schon in etlichen Postings/Threadse steht.

Um diesen "Parkour" um die Ecke gefahren sehe ich eine kleine, mit ein wenig Speck an den richtigen Stellen, junge Dame im schwarzen, minirock-artigen Kleid mit schwarzen langen Haaren und einem sidecut auf ihrer rechten Kopfseite. Kommt zur mit ans Auto und danach eben nicht den üblichen Spruch bzw. nur zwei Wörter: "Blasen, ficken?". Sondern sie sprach gut deutsch. Sie nennt sich Gabi. Spricht gut deutsch, weil sie in Deutschland gelebt hat (angeschafft hat). Als ich nach den Preis für eine halbe Stunde fragte, sagte sie, 70. Dachte mir, ok. Angenehmer Preis. ... Die meisten WG wollten immer "nur" 15 bis höchstens 20 Minuten und verlangten teilweise sogar über 100 (auch beim Verhandeln). Beim vorigen Girl, welches ich fragte, sagte sie mir 150. Dann lächelte ich nur ein wenig und sagte, es sei viel zu viel und fing schon an wieder loszufahren. Da steckte dieses Girl ihren Kopf noch mehr in das Auto rein und sagte: "Ok, komm, 100". Da merkst du schnell, dass sie IMMER einen höheren Preis rausholen wollen, als ihnen letzten Endes genehm ist (eigentlich klar).

Auf jeden Fall sagt mir die Gabi, sie würde auch küssen, was sonst alle verneinten. Sagte mir sogar: "Wieso denn nicht?" und lächelte dabei. "Ok, steig ein." Französisch wollte sie jedoch auch nur mit Kondom machen. Da konnte ich sie nicht umstimmen. Wolle ich ihr meinen Saft irgendwo hinspritzen, koste dies 30 mehr, also total 100. Ich fragte sie nämlich danach. Ich fragte sie auch, ob ich ihr in den Mund oder ins Gesicht spritzen könne (in den Mund war mehr eine proforma-Frage, da sie ja auch kein FO macht, wird sie es wahrscheinlich ja nicht anbieten). Jedoch was das Spritzen ins Gesicht betrifft, wurde ich überrascht. Würde sie für diese zusätzlichen 30 auch anbieten, jedoch nicht um diese Zeit. Sie wolle doch noch bis 5 Uhr werkeln. Und dann müsste sie sich wieder das Gesicht waschen und schminken müssen, was für sie umständlich sei. Ich solle mal kurz vor 5 Uhr kommen und sie danach fragen.

Nun, wir fahren zu den Boxen und ich frage sie, wo es denn möglich wäre, draussen zu vögeln, also nicht im Fahrzeug. Wusste aus Zeitungsartikeln her, dass es sowas gibt. Ich parkierte mein Fahrzeug in einer der Boxen und dann sind wir beide aus dem Auto hinausgestiegen und liefen hintern um die Ecke zu einer separaten Box. Die Türe konnte man nicht verschliessen und die Holzbretter waren so zusammengenagelt, dass zwischen den Brettern zum Teil eine genug grosse Lücke bestand, dass man hindurchgucken konnte zum "Nachbarn". Habe zwar nichts gesehen, aber war irgendwie lustig und geil zugleich diesen zu hören, wie er sein WG richtig durchnahm und es dabei immer wieder Klatschgeräusche zu hören gab, welche in einem immer schnelleren Rhythmus daherkamen. Zudem stöhnte das WG immer wieder, mal leiser, mal lauter. Geil! ;-)

Ich war jedoch krass enttäuscht von der Einrichtung dieser Boxen. Kein Papier. Es gab keins mehr sagte mir Gabi und das "Betreuerhaus" war schon geschlossen. In dieser Box, in welcher ich mich befand, gab es dann vor uns eine Art Bank aus Beton und eine Decke drauf, welche von der Hygiene her betrachtet zu Wünschen übrig lies. Und darauf eine leere Kondomhülle. Das war mir doch zuviel des Guten. Wollte zwar unbedingt endlich so ein halb verruchtes Strassenstrich-Erlebnis in meiner Freierkarriere erleben, aber das war mir zuviel des Guten. Auch sie zeigte und sagte mir, dass sie es nicht wirklich toll finde hier. Wollte jedoch nicht in meinem Auto vögeln. Dies kenn ich. Krass unbequem im Auto, welches ich derzeit besitze. Bin zu gross und kann mich fast nicht bewegen. Sowie wollte ich mein Auto irgendwie nicht besudeln (was nicht unbedingt sein muss, wollte jedoch das Risiko nicht eingehen).

Wir rauchen noch eine Zigarette zusammen und dann sage ich ihr (ich teilte ihr dies schon vorher mit, bevor sie zu mir ins Auto einstieg), dass ich nur zwei 50er Noten habe, ob sie nicht 30 zurück geben kann. Sie sagte, sie gehe jetzt schnell zu ihrem Garderobenschrank. Nach gefühlten guten 5 Minuten kam sie zurück und gab mir von diesen 30 Franken 10 in unendlich vielen Münzen zurück. Sie entschuldigte sich bei mir und sagte, niemand habe mit ihr Geld umtauschen wollen. Sagt viel aus über die krasse Konkurrenz, welche wahrscheinlich unter den WG dort herrscht (irgendwie auch verständlich). Dann sagte sie mir, sie habe noch eine Packung Nasenpapiertücher bei ihr gefunden. Ich wollte das Kleingeld nicht vor ihr nachzählen, da ich mir nicht kleinlich vorkommen wollte. Zu Hause dann habe ich, beim versorgen des Geldes in mein Portemonnaie, feststellen können, dass das Rückgeld genau stimmte.

Wie gesagt, sie zeigte mir eigentlich ihre Abneigung zu dieser "autofreien-Steh-und-Bank-Fickmöglichkeit-Box". Dann, nach langem Zögern, fing sie mich an zu fragen: "Komm jetzt, was machen wir?". Dann ergänzte sie diese Frage mit dem Satz: "Komm, ich blase dir zuerst eins." Sie ergriff dann die Initiative. Achtung Leute, als sie zu mir mit dem Rückgeld zurück kam, schaute ich auf meine Uhr und sie zeigte 3:50 Uhr an. Behaltet diese Zeit im Kopf!

Sie zog mir die Hose aus, zog die Boxer herunter und fing in der Hocke (knieend oder wie man dem auch sagt / sie hatte weiterhin nur mit ihren Füssen Kontakt zum Boden) mir einen zu blasen. Die Stimmung kam bei mir langsam auf. Nach 2 bis höchstens 3 Minuten steht sie auf, dreht sich um und macht ihre Papiernasentücherpackung auf und fängt an, eins nach dem anderen herauszunehmen, diese aufzufalten und auf der Decke zu legen, welche wiederum auf der Betonbank lag. Wie wenn man auf einer öffentlichen WC-Schüssel zuerst den ganzen Kloring mit WC-Papier bedecken will, bevor man seinen blanken Arsch draufstellt.

In dachte, bis die fertig ist, ziehe ich meine Hosen und Boxer aus und lege sie, wie Gabi mit ihrem Kleid und Höschen auch gemacht hat, schön gefaltet auf die Seite, am Ende der Bank. Und jetzt kommt's.

Sie mag noch so süss und auch nett zu mir gewesen sein. Aber als sie sich Doggy von mir nehmen lassen will, und dafür auch ihre Hände und Knie auf der Bank stellt und mir ihren leicht dicken Arsch auf sehr antörnende Art und Weise wackelnd entgegenstreckt, liess sie sich genau 10 bis 20 Stösse so ficken, bis sie fast nach jedem LEICHTEN Stoss von mir schmerzend stöhnte. Also kein "Genuss-Stöhnen". Ihr würden die Knie weh tun auf dieser Bank. Ok, kann ich nachvollziehen, aber was kann ich jetzt machen. Als sie sich dann drehte und mit ihrem Arsch auf der Bank sass und mir ihre krass breite und ausgeleierte Möse entgegenstellte, stellte ich fest, dass es unmöglich war, sie in dieser Position zu beglücken. Die Bank lag zu weit unten und ich bin definitiv nicht der kleinste Mann.

Also fing sie an ihre Möse zu massieren und wixte mir eins mit der Hand und sagte dabei: "Komm Baby, es ist soweit". ... Hähhh !?!?! Wie bitte?!?!? Ich schaute auf meine Uhr und die zeigte 4:02 Uhr. 12 Minuten waren wir dran! Selbstverständlich mit Bedecken der Bank mit Nasentücher, was schon zur Zeit gehört, aber eben. Da sagte ich ihr klipp und klar: "Gabi, wir haben vor 12 Minuten angefangen, also bitte, bitte! nicht übertreiben!" Sie antwortete prompt, dass ich zuerst herumgelabert habe und diese Zeit auch dazu zählen würde. Und ich ihr gesagt was das solle (immer sehr nett geblieben in der Tonart, aber bestimmt), sie habe ja auch über 5 Minuten gebraucht um das Rückgeld holen zu gehen, etc. Dann, bevor sie antworten konnte, bat ich sie aufzustehen, es sei alles in Ordnung, sie solle sich keine Sorgen machen. Sie solle sich an der Holzwand stützen und ich würde sie dann von hinten nehmen, was ich auch machte. Dort noch paar Stösse, aber es war mir einfach definitiv zu abtörnend das Ganze. Also nach ihn mein Bestes raus, liess Gabi wieder auf die Bank sitzen und mir ein wenig wieder blasen. Jetzt wurde nicht mehr genau nach der Hygiene geschaut. Sie setzte ihren blanken Arsch auf die Decke (die Nasentücher waren nicht mehr alle vorhanden, teils weggeweht, was weiss ich...). Auf jeden Fall lehnte sie sich dann zurück und massierte ihre Möse und schaute mir beim Vixen zu. Was für ein Armutszeugnis dachte ich!! Nun ja, jetzt musst du da durch, dachte ich mir. Stülpte mir den Pirelli weg, war ihn auf den Boden und vixte mir eins mit der rechten Hand und mit der linken massierte ich sie überall. Auch ihre Möse liess sie sich ein wenig massieren von mir. Aber nur ein wenig. "Es tut mir weh", hörte ich die ganze Zeit. ... Hääh !?!? Beim LEICHTEN massieren der Möse?.... Nun gut...weiter dachte ich... Ich riechte dann an meiner Hand und das, was ich riechte, gefiehl mir gar nicht!! Also liess ich es dann sein. Leckte sie auch kein einziges Mal während dem gesamten Akt. Küsste sie jedoch überall am Körper, auch am Arsch, als wir es noch Doggy machten auf der Sitzbank und dann an der Holzwand.

Irgendwann merkte ich, dass es mir kam (gute Leistung dachte ich! ...hätte ich nie gedacht bei dieser Scheisssituation/-Erlebnis). Sie streckte mir ihre Möse fast noch mehr entgegen, hatte ich das Gefühl (wie gesagt, sie sass auf der Bank lehnte sich dabei zurück und stimulierte sich selbst). Ich schaute sie an, sie schaute mich an in einem doch verführerischen und aufgegeilten Blick (wahrscheinlich gespielt, aber egal). Als ich grade vor dem Abspritzen war (sie merkte das!) machte sie keinen Aufstand, sich zur Seite zu legen, so dass ich sie nicht treffen könne. Sie dachte wahrscheinlich, ich würde rechtzeitig die Richtung meines Schwanzes ändern und in eine andere Richtung spritzen, was ich auch hätte tun sollen. Aber in diesem kurzen Augenblick dachte ich an mich und war, sorry, egoistisch. Für diesen hundsmiserablen Service wollte ich am Schluss noch was rausholen. Ja, so ein Arschloch kann ich dann doch noch sein, wenn ich will. Ich spritzte ihr bewusst den ersten Teil der Ladung auf ihre Beine (bewusst nicht auf die Möse gespritzt), worauf sie ruckartig aufhörte sich zu stimulieren. Sie stand nicht wie in einem Blitz auf oder wandte sich meiner weg, wie zu erwarten war. Aber sie sagte sofort, was das eigentlich soll, ich wüsste ja, dass dies 30 CHF mehr kosten würde. Hatte in der Zwischenzeit alles was noch rauskam (war nicht wenig), auf den Boden oder zur Seite gespritzt, also bewusst nicht mehr auf sie. Wie gesagt, sie stand nicht sofort auf oder wandte sich schnell weg, was für mich soviel bedeutete, dass sie sich nicht ekelte, sondern einfach die zusätzliche Kohle vermisste! Ich antwortete ihr nur: "Schatzi, für diesen hundsmiserablen Service kannst du nur zufrieden sein, dass du Geld gemacht hast. Sie meine 70 CHF als Geschenk an!". Sie antwortete ihrerseits, dass ich wusste, auf was ich mich einlassen würde (ob sie generell die Situation auf dem Strichplatz meinte oder nur, dass wir in eine solche "Stehbox" gingen anstatt in einer "Autobox", dass weiss ich nicht). Und dann sagte sie sogar noch: "Du würdest meinen Job nicht anders ausüben als ich, glaube mir." ...Buaaahhh!! ... Einerseits muss man sie hochloben, dass sie so ehrlich ist, sie hat es nämlich nicht auf eine arrogante Art und Weise gesagt, sondern wirklich in einem sozusagen resignierten Ton, als würde sie meine Lage ebenfalls nachvollziehen können. Danach sagte sie noch: "In dieser Zeit hätte ich noch einen anderen Kunden bedienen können." Ich antwortete meinerseits: "Typischer Spruch einer Frau" (wollte anfänglich sagen: "Spinnst du!?!? Zuerst einem Freier 30 Minuten versprechen und dann noch so einen Spruch?!?"). Ich liess es aber sein. Sie war wirklich weder böse noch arrogant.

Sie nahm ein Papiernasentuch und wischte sich meinen Saft vom Unterschenkel weg. Dann stand sie auf, und motzte noch leise was vor sich hin. Als ich fertig war mit der Entladung, nahm ich ihr Papiernasentuchpäcken und nahm selber ein paar Nasentücher raus, um meine Hand abzuwischen. Sie zog sich wieder an. Als ich anfing, meine Boxer und meine Hose wieder anzuziehen, wartete sie vor der Türe, mit einer Hand auf den Griff. Sozusagen wollte sie mir zu verstehen geben, dass sie schon fertig war und nun gehen wolle. Ich glaube, sie fragte mich sogar, ob ich noch lange habe. Bin nicht sicher. Auf jeden Fall schenkte ich ihr null Beachtung mehr und dann, irgendwann, als ich meine Schnürsenkel an den Schuhen am Zubinden war, sagte ich nur auf halbspöttische Art "ja, ja" und dann machte sie die Tür auf und ging weg. Kurz danach lief ich auch aus dieser Scheissbox raus und stieg in die benachbarte "Autobox" wieder in mein Auto rein und düste davon. Erst jetzt schaute ich wieder auf die Uhr und die zeigte 4:12. Ich habe die Tante keine 15 Minuten gefickt!! (Sofern man hier noch von Ficken sprechen kann...)

Übrigens, mit dem Küssen bei Gabi war nicht viel. Ein paar mal (drei oder vier mal) ganz kurzer Kontakt mit ihren Lippen und ein einziges Mal einen halben Zungenkuss.
Ach ja, kalt hatte sie auch die ganze Zeit, obwohl es sicherlich 25 Grad und mehr waren draussen.


Tja, nun weiss ich, wieso die nicht mehr in einem Club hier in Zürich arbeitet (Hat sie nämlich, sagte mir zumindest). Totale Freiheit zu machen was man will. Wenn der Service nicht stimmt, ist es egal. Der Freier kann ja nicht bei der Empfangsdame motzen gehen.

Ich muss nun jedoch auch eine Lanze für Gabi brechen. Sie war doch ALLES IN ALLEM ein sehr nettes und aufrichtiges Girl. Vielleicht habe ich einen Scheisstag erwischt, vielleicht bietet sie im Auto einen ganz anderen Service an, wer weiss. Ich glaube, sie teilte mir mit, sie hätte nie oder selten in so einer "Stehbox" gevögelt. Und dann fehlten noch Papier und eine lausige Decke war vorhanden, etc, etc.

Dachte nur, nicht wütend werden Alter. Du wolltest mal so eine Erfahrung, nun hast du sie gemacht für 70 CHF. Aus, Ende! Ich wollte auch unbedingt dorthin, in der Hoffnung, äusserst günstigen Pay6 zu bekommen. Da muss man auch nicht meckern im Nachhinein, wenn der Service nicht gut war.


Hatte in dieser Hinsicht schon etliche Postings gelesen, auch hier auf dem Sexy-tipp. Jedoch hat sich die Preispolitik seit dem Untergang des Strassenstrichs am Sihlquai massiv geändert.

Jedoch, genau was die Preispolitik dieser Sexboxen-WGs betrifft, wenn man näher hinschaut, verdienen die genau so gut wie ihre Kolleginnen in den Bordellen. Für eine halbe Stunde zahlst du heutzutage in den gängigsten Clubs 150 CHF. Und hierfür bekommst du richtiges küssen, streicheln, fummeln, massieren, je nach WG sogar fingerln, Französisch OHNE!, abspritzen auf alle Körperteile (ausser Gesicht/Kopf und logischerweise Möse) ist überfall inbegriffen. Und ich spreche hier NUR VOM SERICE DES WG gegenüber dem Freier, nicht von den vielen Möglichkeiten, welche die Location selbst mit sich bringt, also Duschen (und zwar für Freier UND WG!), ein bequemes Bett, Feuchtetüchlein und normales Papier, ein bis mehrere Getränke, etc. Aber dies war mir ja klar, als ich auf zur den Sexboxen fuhr. Wie gesagt, ich vergleiche hier nur den Service der WG der Strichboxen vs. WG in Bordellen.


Und wenn von diesen 150 wie bei den meisten Clubs 60-70% direkt in die Kasse der WG fliessen, also sagen wir durchschnittlich 2/3, also 100 CHF von 150 CHF, dann sieht man ein, dass diese Strichbox-WGs genau gleich viel verdienen. Sie zahlen ja nur einmalig CHF 5.- pro Abend für die Bewilligung.


Zudem boten mir die meisten WGs (war ja schon 3 mal dort und jeweils von den WG mich anhalten lassen und nach den Preisen gefragt), stets Preise von 150 an für 30 Minuten, welche dann, bei einem Lächeln von mir und die Intention weiterzufahren, von diesen sofort auf 100 reduziert wurden. Unter 100 für eine halbe Stunde habe ich nur von 2 oder 3 WG zu hören bekommen, und die konntest du vom Aussehen wirklich nicht gebrauchen. Sofern man einen Quickie will oder höchstens 20 Minuten möchte, bekommt man dies bei einigen WG schon für 50. Dort würde es sich doch wieder lohnen.


Auf jeden Fall muss man hier für sich entscheiden, ob es sich lohnt oder eben nicht. Was will man, wie will man es bekommen, etc. Denke mir, rein preispolitisch her betrachtet, ist die ganze Strichbox-Thematik eine win/wini-Situation zwischen WG und Freier.

Gruss
Antony

1325 Sonntag 15.06.2014

@1323 soso, da hat also jemand meinen alten Post geklaut...

Oder hat sich da ein Archiv Bericht reingeschmggelt ?

Interessant...

Übrigens habe ich Amanda dort nicht mehr angetroffen

Gruss Rotschr

Beitrag Nr.1323 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Hallo zusammen, ich lese hier schon seeehr lange mit, nun habe ich mich angemeldet und möchte auch meinen Erstpost machen.
Da ja der Strichplatz von uns Steuerzahler finanziert wurde, habe ich mir gedacht, ich schaue mir meine Steuergelder mal an.

Mittwoch gegen 23:00h Amanda schwarzes Haar 27 Jahre Jung aus Budapest, stand gleich am Eingang vor dem Rundgang. Ich kurbelte das Seitenfenster runter, netter Busen auf Augenhöhe, Pinker BH mit Rüschchen. Ich erklärte ihr das ich zuerst einen Rundgang machen möchte. Viele schöne Frauen erklärte ich ihr. Ich auch schön meinte sie, klar stimmt eigentlich. Ficken-Blasen 50.-.so wurde ich überredet. Also hüpf rein ins Auto, dies verstand sie aber nicht, bat sie freundlich einzusteigen. Rundgang richtung Box. Wouuw da steht eine in roten laaangen Lackstiefeln, kurzer Rock lange blonde Haare, Rrrrrrrrr, das wäre auch was gewesen.

In der Box angekommen, Alle auf die Rückbank, ich zuerst wieder ins Auto dann Amanda, keine Fluchtmöglichkeit für mich... wie wird das wohl enden ?

Brrrr waren ihre Hände kalt, gleich wie die Titten und den Hintern. Beginnen wir zuerst von Hand, natürlich sie nicht ich. Kaum stand der kleine, wurde der Roooote Gummi mit gekonnter Hand aufgezogen .Sofort und gekonnt nahm sie mein bestes Stück in den Mund. Den Kopf leicht zur Seite geneigt, damit ich zusehen konnte. Die laangen schwarzen Haare streichelte gleichzeitig meine Eier, das war ja mal ein Erlebnis.

Bald fragte sie nach " Ficken? " natürlich wollte ich das. Sie fragte nach der Stellung die ich wollte. A tergo beschloss ich. Mit meinem warmen Bauch wärmte ich ihr Ärschlein und rieb meinen Penis ante Portas. Zart führte sie mich zum Eingang und mit ein bisschen sorgfalt wurde ich eingeführt.

Viel zu schnell war ich fertig, sie reichte mir die Handtuchrolle und zog sich wieder an. Kalt, wenig Auto heute. Gut es war 33 Grad draussen, innen bei mir ca 25 Grad.

Sie fragte nach einem anderen mal, vielleicht ein bisschen länger ? Ich schmunzelte und verabschiedete mich mit einem Dankeschöön.

Danke Amanda gruss Rotschr     

1324 Sonntag 15.06.2014

@1320 was het das mitdem ztue du böögg

Beitrag Nr.1320 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


@1319

weil genau du einer von der sorte "schatz ich bin mal einkaufen oder geschäftlich im ausland" bist!!!

DEPP!

gute nacht zusammen ;-)

Beitrag Nr.1319 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Warum darf man eigentlich keine videos machen?

1323 Sonntag 15.06.2014

Hallo zusammen, ich lese hier schon seeehr lange mit, nun habe ich mich angemeldet und möchte auch meinen Erstpost machen.
Da ja der Strichplatz von uns Steuerzahler finanziert wurde, habe ich mir gedacht, ich schaue mir meine Steuergelder mal an.

Mittwoch gegen 23:00h Amanda schwarzes Haar 27 Jahre Jung aus Budapest, stand gleich am Eingang vor dem Rundgang. Ich kurbelte das Seitenfenster runter, netter Busen auf Augenhöhe, Pinker BH mit Rüschchen. Ich erklärte ihr das ich zuerst einen Rundgang machen möchte. Viele schöne Frauen erklärte ich ihr. Ich auch schön meinte sie, klar stimmt eigentlich. Ficken-Blasen 50.-.so wurde ich überredet. Also hüpf rein ins Auto, dies verstand sie aber nicht, bat sie freundlich einzusteigen. Rundgang richtung Box. Wouuw da steht eine in roten laaangen Lackstiefeln, kurzer Rock lange blonde Haare, Rrrrrrrrr, das wäre auch was gewesen.

In der Box angekommen, Alle auf die Rückbank, ich zuerst wieder ins Auto dann Amanda, keine Fluchtmöglichkeit für mich... wie wird das wohl enden ?

Brrrr waren ihre Hände kalt, gleich wie die Titten und den Hintern. Beginnen wir zuerst von Hand, natürlich sie nicht ich. Kaum stand der kleine, wurde der Roooote Gummi mit gekonnter Hand aufgezogen .Sofort und gekonnt nahm sie mein bestes Stück in den Mund. Den Kopf leicht zur Seite geneigt, damit ich zusehen konnte. Die laangen schwarzen Haare streichelte gleichzeitig meine Eier, das war ja mal ein Erlebnis.

Bald fragte sie nach " Ficken? " natürlich wollte ich das. Sie fragte nach der Stellung die ich wollte. A tergo beschloss ich. Mit meinem warmen Bauch wärmte ich ihr Ärschlein und rieb meinen Penis ante Portas. Zart führte sie mich zum Eingang und mit ein bisschen sorgfalt wurde ich eingeführt.

Viel zu schnell war ich fertig, sie reichte mir die Handtuchrolle und zog sich wieder an. Kalt, wenig Auto heute. Gut es war 33 Grad draussen, innen bei mir ca 25 Grad.

Sie fragte nach einem anderen mal, vielleicht ein bisschen länger ? Ich schmunzelte und verabschiedete mich mit einem Dankeschöön.

Danke Amanda gruss Rotschr     

1322 Sonntag 15.06.2014

Ich denke das mit Anna war eh ein fake ..War schon oft dort aber eine Anna kenne ich nicht.

1321 Sonntag 15.06.2014

@1291 bis @1307 Anna

Hallo, nachdem der Kontakt zu Anna weder telefonisch noch per Mail erfolgreich war habe ich den Strichplatz an den vergangenen Abenden und Nächten auf der Suche nach ihr besucht aber leider konnte ich Anna nicht finden. Ohnehin ist es recht leer dort. Kann jemand Angaben zu Anna machen, ist sie dort, und wann, woran kann Mann sie erkennen?

Schönen Sonntag!

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

Beitrag Nr.1307 aus dem ArchivMittwoch 11.06.2014


@1306 äääh lieber maxiboy hast nicht DU selber die Nummer und Mail @1291 geschrieben?

Beitrag Nr.1306 aus dem ArchivMittwoch 11.06.2014


1303

Nein, es lonht sich nicht , sie hat hunderte von Mail´s und anrufe  bekommen, und will nicht mehr, sie wird sogar natel nummer wechseln müssen, und sie findet eine frechheit dass jemand hier sein kontakt nummer publiziert hat...sie ist jeden tag auf dem Strichpalz zu treffen, ab 19.30 uhr bis 5 uhr morgens...

Maxiboy

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1320 Sonntag 15.06.2014

@1319

weil genau du einer von der sorte "schatz ich bin mal einkaufen oder geschäftlich im ausland" bist!!!

DEPP!

gute nacht zusammen ;-)

Beitrag Nr.1319 aus dem ArchivSonntag 15.06.2014


Warum darf man eigentlich keine videos machen?

1319 Sonntag 15.06.2014

Warum darf man eigentlich keine videos machen?

1318 Samstag 14.06.2014

Auftrag ausgeführt. Sihlqä isch leer und wird zum Naherholungsgebiet an der Limmat umgebastelt. Die Schikksen sind weg. Ein Millionenfranken Projekt in Altstetten hat einen Strassenring hervorgebracht um seine Motorenstärke auf kurzer Strecke zu testen. Die Boxenluder winken bei der kurzen Beschleunigungsübung und lassen sich gerne auf einen Boxenstopp einladen. Für ein paar Fränkli kommt so jeder zum Schuss mit Happyend am Schuss. Schöns Züri

Auf der Strecke bleibt wie üblich Gummi und Respekt.

1317 Freitag 13.06.2014

@1312

Ihr seid ja selber schuld! Warum habt ihr die beiden Idioten Martin Waser und Richard Wolff gewählt.

Beitrag Nr.1312 aus dem ArchivMittwoch 11.06.2014


Prostitutions-Korsett mit Nebenwirkung

Ruhe und Ordnung, aber wenig Betrieb auf dem Zürcher Strichplatz -
bedrängte Kleinstsalons in der Innenstadt


Seit das neue Rechtsregime herrscht, ist es rund ums Stadtzürcher Sexmilieu ruhiger geworden. Unterschwellig rumort es aber: Die Prostituierten beklagen weniger Einnahmen und den Verlust von Arbeitsplätzen, vor allem indoor.

Brigitte Hürlimann

Es ist ein stadträtliches Duo in neuer Zusammensetzung, das am Dienstag den Medien eine behördliche Zwischenbilanz in Sachen Prostitutionsgewerbe präsentiert. Sozialvorsteher Martin Waser (sp.), der das Dossier seit vielen Jahren mitbetreut, wird erstmals von Polizeivorstand Richard Wolff (al.) sekundiert, der zuvor dem Strichplatz einen Besuch abgestattet hat, und zwar zu Betriebszeiten - ein Privileg, das den Medienschaffenden vorenthalten ist. Allgemein wurde mit Spannung erwartet, wie sich der neue Polizeivorstand zur Prostitutionsfrage stellt, haben sich doch die Vertreter der Alternativen Liste von Anfang an äusserst skeptisch zum neuen regulatorischen Korsett mit dem Namen Prostitutionsgewerbeverordnung (PGVO) geäussert. Wolff schliesst sich nun zwar grundsätzlich der positiven stadträtlichen Zwischenbilanz an, tut dies aber erstens nicht euphorisch und zweitens nicht ohne selbstkritische Zwischentöne - die allerdings auch von Martin Waser zu hören sind.

Verschärfte Beobachtung

So sprechen beide Stadträte erstmals von Nebenwirkungen des neuen Rechtsregimes, über die derzeit in der Exekutive diskutiert werde. Angesprochen ist die Situation der Kleinstsalons, die aus dem Stadtzentrum verdrängt werden. Dank den Nichtregierungsorganisationen (NGO) wie der Fachstelle FIZ, der Stadtmission oder der Aids-Hilfe war es im Gesetzgebungsprozess gelungen, Etablissements mit höchstens zwei Mitarbeiterinnen von der polizeilichen Bordellbewilligungspflicht auszunehmen. Weil aber seit der Einführung der PGVO das Gewerbe unter verschärfter Beobachtung steht, haben auch die bewilligungsfreien Kleinstsalons eine polizeiliche Aufforderung bekommen, sich um eine Baubewilligung zu bemühen beziehungsweise diese vorzulegen. Das ist für die meisten der Ein- oder Zweifrauenbetriebe eine aussichtslose Sache; weil sich ihre Zimmer in einem Gebiet mit einem Wohnanteil von über 50 Prozent befinden, in der gemäss Bau- und Zonenordnung (BZO) jegliches Sexgewerbe verboten ist: sei es noch so klein, unauffällig und störungsfrei. Die BZO wird derzeit revidiert, und die NGO verlangen nun, dass die Kleinstbetriebe auch in Gebieten mit einem Wohnanteil von über 50 Prozent bleiben dürfen. Diese Botschaft scheint beim Stadtrat angekommen zu sein. Polizeivorstand Wolff spricht von «Klärungsbedarf», damit die Kleinstsalons nicht verschwinden. Sozialvorsteher Martin Waser erwähnt, es sei bisher Praxis gewesen, nicht störende Kleinstbetriebe zu dulden, auch in nicht BZO-konformen Gebieten, zu denen das Langstrassengeviert gehört. Die Zeiten der Duldung sind erst seit Inkrafttreten der PGVO am 1. Januar 2013 vorbei, mit der Folge, dass ausgerechnet die Kleinstbetriebe deutlich abnehmen und die Grossbordelle zunehmen. Ist das eine erwünschte Wirkung? Waser sagt, dass in den Kleinstsalons die Frauen selbständig und selbstbestimmt arbeiteten; eine Einschätzung, die von den NGO geteilt wird. Die Indoor-Arbeitsplätze für Prostituierte in der Stadt Zürich werden also immer weniger, und gleichzeitig pendelt sich die Anzahl der Frauen, die sich auf der Strasse prostituieren, auf tiefem Niveau ein. Auf dem Strichplatz in Altstetten stehen noch halb so viele Frauen wie früher am Sihlquai - und in der Frage darüber, wo die Strassenprostituierten geblieben sind, herrscht keine Einigkeit zwischen den Behörden und den NGO. Der Stadtrat konstatiert, es sei zu keiner Verlagerung in andere Strichzonen (jene im Niederdorf und jene in der Brunau) oder in die Illegalität gekommen; die Attraktivität des Stadtzürcher Strassenstrichs sei für die Anbietenden vermutlich gesunken. Die NGO wiederum stellen fest, dass sich ehemalige Sihlquai-Prostituierte entweder unerlaubterweise im Langstrassenquartier betätigten oder in Zimmern ausserhalb des Zentrums und der Stadt. Diese Entwicklung erschwere es, so sagen die Fachstellen, mit den Frauen in Kontakt zu treten. Verloren gehen auch die Netzwerke unter den Frauen. Die Verdrängung aus dem Stadtzentrum führt nicht zuletzt dazu, dass die Preise für Absteigen in die Höhe getrieben werden.

Teil des Stadtlebens

Sozialvorsteher Waser betont, es sei nicht die Absicht, die Prostitution aus der Stadt zu verdrängen, man wolle sie jedoch stadtverträglich gestalten: «Prostitution ist Teil des Stadtlebens.» Polizeivorstand Wolff erwähnt in diesem Zusammenhang die Gentrifizierung im Langstrassengebiet, die Auswirkungen auf das Sexgewerbe zeige. Keine Reklamationen vonseiten der benachbarten Gewerbetreibenden gibt es übrigens beim Strichplatz in Altstetten, obwohl sich diese im Abstimmungskampf vehement gegen das Projekt gewehrt hatten.

Die wenigen Prostituierten, die den Strichplatz benutzen, loben gemäss Stadtrat die Sicherheit und die verbesserte Infrastruktur, beklagen jedoch einen Einkommensverlust.

bate-me uma

1316 Donnerstag 12.06.2014

hat es auf dem Strichplatz auch ein Sommerloch?

höhö

1315 Donnerstag 12.06.2014

sommer sonne sip und wm, keine huren auf dem platz dafür eine glückliche stadt. weiter so.

bitte reguliert den öffentlichen raum weiter und kontrolliert die triebe der bürger durch repressionen und verordnungen. bald geht gar nichts mehr auf dem platz, dann fragen sich alle wohin wohl das gewerbe verschwunden ist.

der auftrag ist ja erfüllt- das sihlquai ist frei von prostitution und drogen. bezahlter sex wird immer gesucht werden und solange die nachfrage besteht wird auch ein angebot bereit sein. weg aus der regulierten strichzone, rein in die kriminalität und den untergrund.

heil helvetia

1314 Mittwoch 11.06.2014

@1309

Bravo Jürgen. Ein Schrottplatz ! Du sagst es.

Beitrag Nr.1309 aus dem ArchivMittwoch 11.06.2014


Bin gestern  2x durchgefahren 21:10 / 21:35 ... zuerst verfahren ... macht doch ein Richtiges Schild bei der Einfahrt !!! Als ich auf den Platz fuhr mal 3 von der SIP und eine alte Frau ... sind so gestanden das sie das geschehen in den Boxen wie auch die einfahrenden beobachten konnten . Es hatte mal gerade 6 Frauen auf der Strecke . Ich war der einzige auf dem Platz ... gähnende Leere . Als ich rausfahren wollte wurde ich genau begutachtet ... könnte ja eine WG noch im Auto sein .
Das 2. Mal waren noch 2 SIP in der Einfahrt so dass sie die Boxen beobachten konnten . Es waren noch 4 Frauen auf der Runde ... und ein 2. Auto war auch da . Beim raus fahren wurde ich ganz genau von der SIP begutachtet .

Das Polizei aufkommen ist auch extrem um den Strichplatz .

Für mich ein Schrottplatz

Jürgen

1313 Mittwoch 11.06.2014

Zürcher Prostituierte füttern die Stadtkasse

Einnahmequelle Strassenstrich: Die Billettautomaten für Prostituierte haben im ersten Jahr knapp 80'000 Franken in Zürichs Stadtkasse gespült.

Sie sind ein landesweites Novum: die beiden Zürcher Strassenstrichautomaten. Die umgerüsteten Parkuhren stehen an der Gräbligasse im Niederdorf und seit August beim Strichplatz in Altstetten. Davor befand sich dieser Automat am Sihlquai. Seit genau einem Jahr müssen Prostituierte, die in Zürich auf dem Strassenstrich anschaffen, an den Automaten ein Ticket für 5 Franken lösen. Damit dürfen sie eine Nacht lang in den dafür bestimmten Zonen Freier anwerben.

43 Tickets pro Tag

Jetzt zeigt sich, welchen Zustupf die Billettautomaten für Prostituierte an die Stadtkasse leisten. Nach Angaben des Polizeidepartements von Richard Wolff (AL) hat die Stadt in den ersten zwölf Monaten seit Inbetriebnahme 78'000 Franken mit den beiden Ticketautomaten verdient. Umgerechnet lösten demnach täglich im Schnitt 43 Prostituierte ein Strassenstrichticket. Das entspricht Einnahmen von rund 214 Franken pro Tag.

Laut Polizeidepartementssprecher Robert Soos entfielen 30'500 Franken auf das Gerät im Niederdorf. Mit dem zweiten Automaten verdiente die Stadt am Sihlquai zwischen Januar und August 39'500 Franken. Seit er am Strichplatz Altstetten steht, gingen die Einnahmen allerdings deutlich zurück. Von Ende August bis Dezember wurden dort nur noch Tickets für 8000 Franken gelöst. Das entspricht täglich rund zwölf Tickets. Robert Soos: «Der Automat wies am Sihlquai deutlich höhere Frequenzen auf als auf dem Strichplatz.»

Zur Frage, ob die Ticketeinnahmen über oder unter den Erwartungen der Stadt liegen, meint der Sprecher: «Die Stadt hat keine Erwartungen in Bezug auf den Ticketverkauf.» Die Automaten erfüllten ihren Zweck bei der Regelung der Prostitution. Es sei zurzeit auch nicht geplant, weitere Geräte in Betrieb zu nehmen. Immerhin haben die Apparate den Kaufpreis von 23'000 Franken bereits amortisiert. Das eingenommene Geld wird nicht etwa für die Reinigung des Strichplatzes oder die Prävention verwendet. Laut Soos ist es nicht zweckgebunden und fliesst in die allgemeine Stadtkasse.

Die Billettautomaten sind Bestandteil des neuen Prostitutionsregimes in Zürich, das seit Anfang 2013 in Kraft ist. Ein Ticket können die Sexarbeiterinnen erst lösen, wenn sie das Anmeldeprozedere bei den Polizei- und Sozialbehörden bestanden sowie eine Gebühr von 40 Franken bezahlt haben. Danach erhalten sie die Bewilligungsnummer, die sie am Ticketautomaten eintippen müssen. Der Apparat akzeptiert nur Franken, keine Euro. Und er gibt kein Retourgeld.

Die Automaten würden von den Prostituierten gut akzeptiert, sagt Polizeidepartementssprecher Soos. Diese Erkenntnis habe sich bereits wenige Wochen nach der Einführung gezeigt. Es sind auch weder Reklamationen von Anwohnern im Niederdorf noch irgendwelche Vandalenakte bekannt. Die Automaten funktionierten bisher einwandfrei.

«Geld für Beratung verwenden»

Die Stadtpolizei kontrolliert laut Sprecherin Judith Hödl regelmässig, ob Prostituierte auf der Strasse ihre Bewilligung und das Ticket bei sich tragen. Es komme ab und zu vor, dass Frauen ohne Ticket angetroffen würden. Genaue Zahlen liegen nicht vor. Die Frauen würden nicht gebüsst, sondern ermahnt. Wird eine Frau allerdings trotz Mahnung wiederholt ohne Ausweis und Ticket erwischt, riskiert sie den Verlust der Arbeitsbewilligung. Schärfer geht die Polizei gegen Prostituierte und Freier ausserhalb der regulären Strichzonen vor. Laut Hödl wurden im letzten Jahr deswegen auf dem ganzen Stadtgebiet mehrere Hundert Frauen und Männer verzeigt.

Die Zürcher Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) steht den Strichautomaten kritisch gegenüber: «Ein Instrument mehr, um Sexarbeiterinnen zu kriminalisieren», sagt Sprecherin Rebecca Angelini. Ihr seien mehrere Fälle bekannt, in denen Frauen, die mehr als dreimal ohne Ticket angetroffen wurden, die Arbeitsbewilligung für das ganze Jahr entzogen worden sei. «Wenn die Stadt schon solche Einnahmen generiert, wäre es wünschenswert, sie würde das Geld zugunsten von Sexarbeiterinnen einsetzen», findet Angelini. Der Automat sei Teil des repressiven Zürcher Massnahmenpakets gegen Sexarbeiterinnen. Deren Situation habe sich im letzten Jahr klar verschlechtert. Anfang Dezember hatten vier Fachstellen im Namen von 200 Prostituierten bessere Arbeitsbedingungen und weniger Repression gefordert. Sie sprachen von prekären Verhältnissen und einer Verschiebung des Gewerbes in den Untergrund.

brazil

1312 Mittwoch 11.06.2014

Prostitutions-Korsett mit Nebenwirkung

Ruhe und Ordnung, aber wenig Betrieb auf dem Zürcher Strichplatz -
bedrängte Kleinstsalons in der Innenstadt


Seit das neue Rechtsregime herrscht, ist es rund ums Stadtzürcher Sexmilieu ruhiger geworden. Unterschwellig rumort es aber: Die Prostituierten beklagen weniger Einnahmen und den Verlust von Arbeitsplätzen, vor allem indoor.

Brigitte Hürlimann

Es ist ein stadträtliches Duo in neuer Zusammensetzung, das am Dienstag den Medien eine behördliche Zwischenbilanz in Sachen Prostitutionsgewerbe präsentiert. Sozialvorsteher Martin Waser (sp.), der das Dossier seit vielen Jahren mitbetreut, wird erstmals von Polizeivorstand Richard Wolff (al.) sekundiert, der zuvor dem Strichplatz einen Besuch abgestattet hat, und zwar zu Betriebszeiten - ein Privileg, das den Medienschaffenden vorenthalten ist. Allgemein wurde mit Spannung erwartet, wie sich der neue Polizeivorstand zur Prostitutionsfrage stellt, haben sich doch die Vertreter der Alternativen Liste von Anfang an äusserst skeptisch zum neuen regulatorischen Korsett mit dem Namen Prostitutionsgewerbeverordnung (PGVO) geäussert. Wolff schliesst sich nun zwar grundsätzlich der positiven stadträtlichen Zwischenbilanz an, tut dies aber erstens nicht euphorisch und zweitens nicht ohne selbstkritische Zwischentöne - die allerdings auch von Martin Waser zu hören sind.

Verschärfte Beobachtung

So sprechen beide Stadträte erstmals von Nebenwirkungen des neuen Rechtsregimes, über die derzeit in der Exekutive diskutiert werde. Angesprochen ist die Situation der Kleinstsalons, die aus dem Stadtzentrum verdrängt werden. Dank den Nichtregierungsorganisationen (NGO) wie der Fachstelle FIZ, der Stadtmission oder der Aids-Hilfe war es im Gesetzgebungsprozess gelungen, Etablissements mit höchstens zwei Mitarbeiterinnen von der polizeilichen Bordellbewilligungspflicht auszunehmen. Weil aber seit der Einführung der PGVO das Gewerbe unter verschärfter Beobachtung steht, haben auch die bewilligungsfreien Kleinstsalons eine polizeiliche Aufforderung bekommen, sich um eine Baubewilligung zu bemühen beziehungsweise diese vorzulegen. Das ist für die meisten der Ein- oder Zweifrauenbetriebe eine aussichtslose Sache; weil sich ihre Zimmer in einem Gebiet mit einem Wohnanteil von über 50 Prozent befinden, in der gemäss Bau- und Zonenordnung (BZO) jegliches Sexgewerbe verboten ist: sei es noch so klein, unauffällig und störungsfrei. Die BZO wird derzeit revidiert, und die NGO verlangen nun, dass die Kleinstbetriebe auch in Gebieten mit einem Wohnanteil von über 50 Prozent bleiben dürfen. Diese Botschaft scheint beim Stadtrat angekommen zu sein. Polizeivorstand Wolff spricht von «Klärungsbedarf», damit die Kleinstsalons nicht verschwinden. Sozialvorsteher Martin Waser erwähnt, es sei bisher Praxis gewesen, nicht störende Kleinstbetriebe zu dulden, auch in nicht BZO-konformen Gebieten, zu denen das Langstrassengeviert gehört. Die Zeiten der Duldung sind erst seit Inkrafttreten der PGVO am 1. Januar 2013 vorbei, mit der Folge, dass ausgerechnet die Kleinstbetriebe deutlich abnehmen und die Grossbordelle zunehmen. Ist das eine erwünschte Wirkung? Waser sagt, dass in den Kleinstsalons die Frauen selbständig und selbstbestimmt arbeiteten; eine Einschätzung, die von den NGO geteilt wird. Die Indoor-Arbeitsplätze für Prostituierte in der Stadt Zürich werden also immer weniger, und gleichzeitig pendelt sich die Anzahl der Frauen, die sich auf der Strasse prostituieren, auf tiefem Niveau ein. Auf dem Strichplatz in Altstetten stehen noch halb so viele Frauen wie früher am Sihlquai - und in der Frage darüber, wo die Strassenprostituierten geblieben sind, herrscht keine Einigkeit zwischen den Behörden und den NGO. Der Stadtrat konstatiert, es sei zu keiner Verlagerung in andere Strichzonen (jene im Niederdorf und jene in der Brunau) oder in die Illegalität gekommen; die Attraktivität des Stadtzürcher Strassenstrichs sei für die Anbietenden vermutlich gesunken. Die NGO wiederum stellen fest, dass sich ehemalige Sihlquai-Prostituierte entweder unerlaubterweise im Langstrassenquartier betätigten oder in Zimmern ausserhalb des Zentrums und der Stadt. Diese Entwicklung erschwere es, so sagen die Fachstellen, mit den Frauen in Kontakt zu treten. Verloren gehen auch die Netzwerke unter den Frauen. Die Verdrängung aus dem Stadtzentrum führt nicht zuletzt dazu, dass die Preise für Absteigen in die Höhe getrieben werden.

Teil des Stadtlebens

Sozialvorsteher Waser betont, es sei nicht die Absicht, die Prostitution aus der Stadt zu verdrängen, man wolle sie jedoch stadtverträglich gestalten: «Prostitution ist Teil des Stadtlebens.» Polizeivorstand Wolff erwähnt in diesem Zusammenhang die Gentrifizierung im Langstrassengebiet, die Auswirkungen auf das Sexgewerbe zeige. Keine Reklamationen vonseiten der benachbarten Gewerbetreibenden gibt es übrigens beim Strichplatz in Altstetten, obwohl sich diese im Abstimmungskampf vehement gegen das Projekt gewehrt hatten.

Die wenigen Prostituierten, die den Strichplatz benutzen, loben gemäss Stadtrat die Sicherheit und die verbesserte Infrastruktur, beklagen jedoch einen Einkommensverlust.

bate-me uma

1311 Mittwoch 11.06.2014

1309

Sip

... ich wusste es früher auch nicht so genau. Alles hier:

http://www.stadt-zuerich.ch/content/...p/angebot.html

Sicherheit Intervention Prävention sip züri kombiniert aufsuchende Sozialarbeit mit ordnungsdienstlichen Aufgaben.

Die sip-züri-Mitarbeitenden
schlichten Konflikte in öffentlichen Anlagen und
intervenieren in Parks und auf Plätzen bei Störungen und Belästigungen.

Die sip züri hat keine polizeilichen Kompetenzen. Die Durchsetzung der Ordnung erfolgt auf der kommunikativen und psychologischen Ebene, durch Vertrauensbildung und Vermittlung. In kritischen Situationen wird die Stadtpolizei beigezogen.

Für die Bevölkerung ist sip züri Anlaufstelle für Anliegen, Beschwerden und Ideen.

Sicherheit Intervention Prävention sip züri übernimmt im öffentlichen Raum folgende Aufgaben:

Kommunizieren von Regeln und Förderung gegenseitiger Toleranz und Rücksichtnahme
Vermitteln bei Konflikten im öffentlichen Raum, besonders wo sozial randständige Menschen oder Jugendgruppen involviert sind
Intervenieren bei Unordnung, Lärm, Belästigungen, Dealerei, frei laufenden Hunden und öffentlichem Urinieren
Entfernen von Spritzen
Erste Hilfe in medizinischen und sozialen Notfällen
Informieren zu Themen wie Sucht, Obdachlosigkeit, Arbeit Sozialhilfebezug und jugendspezifischen Problemen
Individuelles Beraten, Koordinieren und Vermitteln an Unterstützungsangebote
Aufnehmen von Anliegen, Beschwerden und Ideen aus der Bevölkerung

Adressen für Erwachsene und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen

Zu den Aufgaben von sip züri gehört es, Menschen in Krisen- oder Notsituationen auf das breite Hilfsangebot in der Stadt Zürich hinzuweisen.

Sie gibt dazu Broschüren mit den relevanten Adressen heraus, die hier heruntergeladen werden können.

1310 Mittwoch 11.06.2014

1309

SIP = Spanner in Position

1309 Mittwoch 11.06.2014

Bin gestern  2x durchgefahren 21:10 / 21:35 ... zuerst verfahren ... macht doch ein Richtiges Schild bei der Einfahrt !!! Als ich auf den Platz fuhr mal 3 von der SIP und eine alte Frau ... sind so gestanden das sie das geschehen in den Boxen wie auch die einfahrenden beobachten konnten . Es hatte mal gerade 6 Frauen auf der Strecke . Ich war der einzige auf dem Platz ... gähnende Leere . Als ich rausfahren wollte wurde ich genau begutachtet ... könnte ja eine WG noch im Auto sein .
Das 2. Mal waren noch 2 SIP in der Einfahrt so dass sie die Boxen beobachten konnten . Es waren noch 4 Frauen auf der Runde ... und ein 2. Auto war auch da . Beim raus fahren wurde ich ganz genau von der SIP begutachtet .

Das Polizei aufkommen ist auch extrem um den Strichplatz .

Für mich ein Schrottplatz

Jürgen

1308 Mittwoch 11.06.2014

So, endlich hab ich es Mal an den Strichplatz geschafft. - Konnte nicht gar nicht so richtig überwinden, nach all den eher negativen Berichten. Doch ich fand es gar nicht so schlecht.

1. Ich muss nicht mit dem Auto in die Stadt hinein.
2. Kein lästiger Verkehr - Kann in Ruhe anhalten und mit den Girls quatschen und sie anschauen
3. Die Auswahl war sehr gut - keine abgesifften Girls.
4. Klares Plätzchen für Sex und somit total stressfrei / keine Gaffer
5. Die Auswahl war auch gar nicht so schlecht, im Vergleich mit Luzern/Olten

Hab mir dann eine gut aussehende junge Blondine gegönnt Blasen/Ficken. Sie wollte 100.-- was ich nicht bereit war zu zahlen.
Habe dann 80.-- vereinbart blasen ohne und ficken mit.

Sie hatte sich schön Zeit genommen für alles und war auch sehr nett die Kleine. Hatte das vom Sihlquai irgendwie ganz anders in Erinnerung.

Ich bin also positiv überrascht. Die Möglichkeit erwischt zu werden fand ich am Sihlquai zwar auch irgendwie erregend, aber alles in allem bin ich vom Strichplatz positiv überrascht.
Waren doch vier Kabinen besetzt. So übel und unerfolgreich wie andere schreiben kanns ja dann doch nicht sein..?

Also ich komme wieder nach Zürich. Ich mag den Strich generell und auch den Strichplatz Zürich.

dauerspitz

1307 Mittwoch 11.06.2014

@1306 äääh lieber maxiboy hast nicht DU selber die Nummer und Mail @1291 geschrieben?

Beitrag Nr.1306 aus dem ArchivMittwoch 11.06.2014


1303

Nein, es lonht sich nicht , sie hat hunderte von Mail´s und anrufe  bekommen, und will nicht mehr, sie wird sogar natel nummer wechseln müssen, und sie findet eine frechheit dass jemand hier sein kontakt nummer publiziert hat...sie ist jeden tag auf dem Strichpalz zu treffen, ab 19.30 uhr bis 5 uhr morgens...

Maxiboy

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1306 Mittwoch 11.06.2014

1303

Nein, es lonht sich nicht , sie hat hunderte von Mail´s und anrufe  bekommen, und will nicht mehr, sie wird sogar natel nummer wechseln müssen, und sie findet eine frechheit dass jemand hier sein kontakt nummer publiziert hat...sie ist jeden tag auf dem Strichpalz zu treffen, ab 19.30 uhr bis 5 uhr morgens...

Maxiboy

1305 Mittwoch 11.06.2014

Hallo Maxiboy,

eine höfliche @Mail hatte ich ihr gestern schon geschrieben, leider ohne Antwort.

1304 Mittwoch 11.06.2014

@1303

Dann schreib ihr doch einfach ein E-Mail. Siehe unter @1291.

Gruss Maxiboy

Beitrag Nr.1303 aus dem ArchivMittwoch 11.06.2014


Hallo Maxiboy,

Danke für den Hinweis.

Aber unter @1297 steht dass Mann nicht anrufen soll ...

Was stimmt nun? 

Beitrag Nr.1297 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


Hallo. Ich weiß nicht wer und wieso hat meine Handy Nummer hier aufgegeben, aber bitte rufen sie nicht mehr an!!! Ich bin nicht diese Person wem hier als \"Anna\" vorgestellt. Danke

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1303 Mittwoch 11.06.2014

Hallo Maxiboy,

Danke für den Hinweis.

Aber unter @1297 steht dass Mann nicht anrufen soll ...

Was stimmt nun? 

Beitrag Nr.1297 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


Hallo. Ich weiß nicht wer und wieso hat meine Handy Nummer hier aufgegeben, aber bitte rufen sie nicht mehr an!!! Ich bin nicht diese Person wem hier als \"Anna\" vorgestellt. Danke

1302 Mittwoch 11.06.2014

@1301

Du kannst Anna über ihre Natel-Nummer erreichen. Siehe unter @1291.

Gruss Maxiboy

Beitrag Nr.1301 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


@1299

Zitat: ...mit mir hat sie für morgen nachmittag abgemacht...

Darf ich Dich fragen wie Du mit ihr in Kontakt getreten bist?

Danke für einen Hinweis!

Beitrag Nr.1299 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


1298

nein, kann sie nicht nur ein wenig Englisch

mit mir hat sie für morgen nachmittag abgemacht

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1301 Dienstag 10.06.2014

@1299

Zitat: ...mit mir hat sie für morgen nachmittag abgemacht...

Darf ich Dich fragen wie Du mit ihr in Kontakt getreten bist?

Danke für einen Hinweis!

Beitrag Nr.1299 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


1298

nein, kann sie nicht nur ein wenig Englisch

mit mir hat sie für morgen nachmittag abgemacht

1300 Dienstag 10.06.2014

Anna?

Wie und woran kann Mann Anna erkennen?

Ab wann (etwa) ist sie dort erreichbar?

1299 Dienstag 10.06.2014

1298

nein, kann sie nicht nur ein wenig Englisch

mit mir hat sie für morgen nachmittag abgemacht

1298 Dienstag 10.06.2014

@1294

Anna kann garantiert kein Deutsch und ich kann nicht Ungarisch. Du arschlochiger Vollidiot !

Beitrag Nr.1294 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


@1293 Ich möchte ja nicht beleidigend wirken ..frag Anna doch selber..Nr ist ja ersichtlich. Vollidiot

Beitrag Nr.1293 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


@1291

Kann ich Anna auch in ihr Arschloch ficken?!

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1297 Dienstag 10.06.2014

Hallo. Ich weiß nicht wer und wieso hat meine Handy Nummer hier aufgegeben, aber bitte rufen sie nicht mehr an!!! Ich bin nicht diese Person wem hier als \"Anna\" vorgestellt. Danke

1296 Dienstag 10.06.2014

Wieviel verlangt sie für einen Blowjob?

1295 Dienstag 10.06.2014

@1293

Habe sie heute Morgen in eine öffentliche Tiefgarage getroffen, sie bläst wirklich mega...ja gegen aufpreis ja

Beitrag Nr.1293 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


@1291

Kann ich Anna auch in ihr Arschloch ficken?!

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1294 Dienstag 10.06.2014

@1293 Ich möchte ja nicht beleidigend wirken ..frag Anna doch selber..Nr ist ja ersichtlich. Vollidiot

Beitrag Nr.1293 aus dem ArchivDienstag 10.06.2014


@1291

Kann ich Anna auch in ihr Arschloch ficken?!

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1293 Dienstag 10.06.2014

@1291

Kann ich Anna auch in ihr Arschloch ficken?!

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1292 Dienstag 10.06.2014

@1291

Und wie erkenne ich die Anna?

Beitrag Nr.1291 aus dem ArchivMontag 09.06.2014


Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1291 Montag 09.06.2014

Anna schafft seit 4 wochen auf dem Strichplatz,  h.anna@ovi.com  , sie ist eine Junge Ungarin, 22 j. jung, wohnt in  der Region Baden, ist aber jeden Tag in Zürich unterwegs,macht auch  Escort / Outdoor/  Autodate tagesüber,  macht  einen geilen Blowjob  (Deep Throat) und bis zum Schluss, worauf ich nicht stehe, aber ich liebe langes und intensives Blasen, das macht sie wunderbar.
Natel. 078-900-95-30
Sie zieht sich im Auto ganz ab, und hatte wunderschöne mittlere  natürliche Brüste, sie bläst wirklich einmalig mal sanft und sehr intensiv, ein absoluter Traum…

Gruss Maxiboy
 

1290 Freitag 06.06.2014

@1287

Lieber Roger

Lass doch deine nachpupertären Belehrungen und halt dein Maul!

Besten Dank, Gruss Anton

Beitrag Nr.1287 aus dem ArchivFreitag 06.06.2014


@1285 @1286 Liebe User, schreibt doch in einer normalen Sprache, eure vorpupertäre Fäkaliensprache lasst doch irgendwo...

Besten Dank, Gruss Roger

Beitrag Nr.1285 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


@1282

Am liebsten lecke ich eine Möse, die so richtig nach Futz stinkt.

Beitrag Nr.1282 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


Wenn es jetzt so heiss wird, riechen die Girls wieder zwischen ihren Beinen. Das macht mich mega geil und meinen Schwanz super hart!

Beitrag Nr.1286 aus dem ArchivFreitag 06.06.2014


@1283

Was heisst von hinten? Von hinten in ihre Votze ober von hinten in ihr Arschloch?

Beitrag Nr.1283 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


ich gehe zu die hure weil mein frau nicht von hinten will.

1289 Freitag 06.06.2014

@1272 @1273

Vlt aufnehmen wie sie mein glied lutscht oderso als erinnerung hahahaha

Beitrag Nr.1272 aus dem ArchivMontag 02.06.2014


Darf man da wirklich nichts aufnehmern oderso??

Aus welchem grund denn??

Beitrag Nr.1273 aus dem ArchivMontag 02.06.2014


@1272 was möchtest du den aufnehmen ?

Beitrag Nr.1272 aus dem ArchivMontag 02.06.2014


Darf man da wirklich nichts aufnehmern oderso??

Aus welchem grund denn??

1288 Freitag 06.06.2014

liebe user, bitte nennt den strichplatz LIEBESSCHLAUFE, danke ;-)

1287 Freitag 06.06.2014

@1285 @1286 Liebe User, schreibt doch in einer normalen Sprache, eure vorpupertäre Fäkaliensprache lasst doch irgendwo...

Besten Dank, Gruss Roger

Beitrag Nr.1285 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


@1282

Am liebsten lecke ich eine Möse, die so richtig nach Futz stinkt.

Beitrag Nr.1282 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


Wenn es jetzt so heiss wird, riechen die Girls wieder zwischen ihren Beinen. Das macht mich mega geil und meinen Schwanz super hart!

Beitrag Nr.1286 aus dem ArchivFreitag 06.06.2014


@1283

Was heisst von hinten? Von hinten in ihre Votze ober von hinten in ihr Arschloch?

Beitrag Nr.1283 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


ich gehe zu die hure weil mein frau nicht von hinten will.

1286 Freitag 06.06.2014

@1283

Was heisst von hinten? Von hinten in ihre Votze ober von hinten in ihr Arschloch?

Beitrag Nr.1283 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


ich gehe zu die hure weil mein frau nicht von hinten will.

1285 Donnerstag 05.06.2014

@1282

Am liebsten lecke ich eine Möse, die so richtig nach Futz stinkt.

Beitrag Nr.1282 aus dem ArchivDonnerstag 05.06.2014


Wenn es jetzt so heiss wird, riechen die Girls wieder zwischen ihren Beinen. Das macht mich mega geil und meinen Schwanz super hart!

1284 Donnerstag 05.06.2014

Hütt gitz kai Sex idä Brunau, Polizei macht Grosskontrollä bi dä Auto 

1283 Donnerstag 05.06.2014

ich gehe zu die hure weil mein frau nicht von hinten will.

1282 Donnerstag 05.06.2014

Wenn es jetzt so heiss wird, riechen die Girls wieder zwischen ihren Beinen. Das macht mich mega geil und meinen Schwanz super hart!

1281 Donnerstag 05.06.2014

Ja, ja die Rita und die Dodo sind immer noch in der Brunau.

1280 Mittwoch 04.06.2014

Vor ca 2 Wochen war ich an der Brunau vorbei..da war das Wohnmobil dort mit Rita und einer ihrer Kollegin .

1279 Mittwoch 04.06.2014

@1278 Jaja, aber es ist seit längerer Zeit nur noch Dodo im BMW in der Brunau, das Wohnmobil ist seit Monaten nicht mehr dort...

Beitrag Nr.1278 aus dem ArchivMittwoch 04.06.2014


@1277 Es hat ja ei paar Girls in drr Brunau., eine sitz in ihrem BMW mit farbenen lichter und dann die Rita mit dem Wohnmobil . Leider kenne ich keine anderen WGs die dort sind.

Beitrag Nr.1277 aus dem ArchivMittwoch 04.06.2014


Eigentlich wäre es toll wenn wieder ein paar WG in der Brunau wären,gehört ja offiziell zu dem Strichplan.

1278 Mittwoch 04.06.2014

@1277 Es hat ja ei paar Girls in drr Brunau., eine sitz in ihrem BMW mit farbenen lichter und dann die Rita mit dem Wohnmobil . Leider kenne ich keine anderen WGs die dort sind.

Beitrag Nr.1277 aus dem ArchivMittwoch 04.06.2014


Eigentlich wäre es toll wenn wieder ein paar WG in der Brunau wären,gehört ja offiziell zu dem Strichplan.

1277 Mittwoch 04.06.2014

Eigentlich wäre es toll wenn wieder ein paar WG in der Brunau wären,gehört ja offiziell zu dem Strichplan.

1276 Dienstag 03.06.2014

@1274

Entlich! Entlich ein gescheiter Beitrag! Danke vielmal für den guten Tipp..!

lg

Beitrag Nr.1274 aus dem ArchivMontag 02.06.2014


Tip,immer ausgemachten betrag auf das armaturenbrett legen , zuerst guter service danach darf sie die Scheine nehmen. Heute habe ich so schlechter service bekommen .Habe abgebrochen und sie aussteigen lassen.. Habe ihr aber nur ein teil des abgemachten betrages gegeben.

Jungs macht es auch so . dann werdet ihr nicht übers ohr gehauen.

1275 Montag 02.06.2014

Die Steigerung von "tote Hosen" heisst Strichplatz.

1274 Montag 02.06.2014

Tip,immer ausgemachten betrag auf das armaturenbrett legen , zuerst guter service danach darf sie die Scheine nehmen. Heute habe ich so schlechter service bekommen .Habe abgebrochen und sie aussteigen lassen.. Habe ihr aber nur ein teil des abgemachten betrages gegeben.

Jungs macht es auch so . dann werdet ihr nicht übers ohr gehauen.

1273 Montag 02.06.2014

@1272 was möchtest du den aufnehmen ?

Beitrag Nr.1272 aus dem ArchivMontag 02.06.2014


Darf man da wirklich nichts aufnehmern oderso??

Aus welchem grund denn??

1272 Montag 02.06.2014

Darf man da wirklich nichts aufnehmern oderso??

Aus welchem grund denn??

1271 Sonntag 01.06.2014

@1256

Nach dem Ficken musst du aufpassen, dass die Nutte nicht ihren ganzen Votzenschleim und deinen Wix auf deinen Rücksitz laufen lässt und dir so das ganze Polster versaut.

Beitrag Nr.1256 aus dem ArchivFreitag 30.05.2014


Hallo zusammen. Ich will am kommenden Montag den Strichplatz besuchen. Ist Montags viel los, bzw. hat es gegen 19.00 schon viele Damen da? Oder wäre 20.00 besser? 

Das wird mein erster Besuch sein, muss ich auf bestimmte Sachen achten? Ich meine damit jetzt nicht dass man nicht durchlaufen, filmen oder solche Dinge halt nicht darf. 

Wünsche euch allen noch einen schönen Abend

1270 Sonntag 01.06.2014

hallo, warum wurde das Logo geändert? Der Regenschirm hat ein Redesign erhalten- war sicher nötig ;) schliesslich wird der Regenschirm auch von Versicherungen und der Zahnfee genutzt... das neue Symbol ist auf der Einfahrtstafel zu bewundern.

1269 Sonntag 01.06.2014

Lieber ein Schnitzel auf dem Teller als bei Fritzel im Keller.

1268 Sonntag 01.06.2014

lieber am seckel rigle als um de rigi seckle.

1267 Sonntag 01.06.2014

@1260

Vier minuten die votze einer nutte mit gummi ficken kostet 90.00 franken.   Siehe @1241

Beitrag Nr.1260 aus dem ArchivSamstag 31.05.2014


Vielen Dank für die raschen Antworten. 

Sind die WG's krank, bzw. haben Sie Geschlechtskrankheiten? 

Vor welchen muss man sich denn in Acht nehmen und welche sind zu empfehlen?

Könnt Ihr mir noch etwas zu den Preisen sagen? 

Grüsse John

Beitrag Nr.1241 aus dem ArchivMontag 26.05.2014


mit all diesen Ich Beiträgen wie ich m suche w! oder: ich habe weisser Polo, wer will mich ficken?

oder wer will meine Ehenutte ficken, ist diese Platform sehr uninteressant geworden für Strichplatz-Interessierte...

@Admin, vielleicht ist es am besten solche Beiträge zu löschen, da einerseits mehrheitlich eh verarschung und andererseits bleibt deine Platform mittelfristig nicht interessant und verkümmert zu einer billigen verarsche-dating-Platform... sieht man ja schon anhand von wann die letzten konstruktiven Beiträge geschrieben worden sind...

my 5 cents, wer die nicht haben will, soll sich seine Meinung sonstwohin stecken!

hier noch etwas konstruktives: war am Freitag gegen Mitternacht dort. Ca 20 WG's und recht viel Verkehr auf dem Platz. Um diese Zeit liessen die WGs praktisch keine verhandlungen zu, 50/80/100. Wollte Anal war 150... konnte dies auf 90 runterhandeln. Zu meinem ernüchtern war dies NUR Anal, kein Komplettservice.. Sie hat sich dann solange den *rsch zugekniffen, dass es nicht funktionnierte... Ok, sagte ich machen wir ficken! Sie meint, geht nicht sie habe nur 1 Kondom dabei...(ja genau..!) kein Problem erwiederte ich, ich habe eins! Dann folgte 4 Minuten vögeln, sehr schlecht investiertes geld...Ist schon das 3te mal dass mir diese Aussage kommt, nehme immer Kondome mit, dann gibt es keine Ausrede den Service vorzeitig abzubrechen.

also Jungs: immer Kondome selber mitnehmen!